Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Formula Student 2015: Studierende aus aller Welt am Hockenheimring

Formula Student 2015: SKF als Hauptsponsor

Die Formula Student Germany (FSG) feiert einen runden Geburtstag: Bereits zum zehnten Mal treffen sich in diesem Jahr Studierende aus aller Welt am Hockenheimring, um mit selbstgebauten Rennwagen gegeneinander anzutreten. SKF ist wie in den Jahren zuvor einer der Hauptsponsoren und unterstützt mehrere Mannschaften mit Material und Expertenwissen – darunter auch das GreenTeam der Universität Stuttgart.

Bei der Formula Student ist nicht nur Schnelligkeit gefragt, sondern ein möglichst gutes Gesamtpaket aus Ingenieurskunst und Rennperformance, Finanzplanung und Verkaufsargumenten. Die selbstgebauten Boliden messen sich auf der Strecke in verschiedenen Disziplinen wie Achter-Fahren,
Beschleunigungstests, Autocross, Langstreckenrennen.

Experten-Jury

Eine Jury aus Experten der Motorsport-, Automobil- und Zulieferindustrie bewertet zudem die Konstruktion sowie den Kosten- und Businessplan jedes Teams. „Ein schnelles Auto allein reicht nicht, um hier zu gewinnen – das Gesamtpaket muss stimmen“, betont David Fink, Mitglied des GreenTeams der Universität Stuttgart.

Das GreenTeam tritt in der Formula Student Electric (FSE) an, der Wettbewerbskategorie für elektrisch angetriebene Fahrzeuge. „Wir sind seit der ersten Ausgabe der FSE im Jahr 2010 mit dabei – in unserer zweiten Saison kam SKF als Premium-Sponsor mit an Bord“, berichtet Fink. Der Technologiekonzern ist einer der Hauptsponsoren der Formula Student und unterstützt mehrere Teams mit Material und Know-how. Mehr als 100 SKF Komponenten sind im Wagen des GreenTeams verbaut.

SKF sponsored Rad- und Getriebelager

Zum „Lieferumfang“ von SKF für die Formula Student Germany gehören zum Beispiel Rad- und Getriebelager, Gelenkköpfe und Dichtungen. Den Rollout des neuen Boliden, mit dem die Stuttgarter 2015 in Hockenheim an den Start gehen wollen, feierte der Rennstall Ende April im großen Stil mit zahlreichen Gästen. Die Studenten sind sichtlich stolz auf das Erreichte: „Ohne die Unterstützung der Sponsoren wäre das alles jedoch nicht möglich“, meint Fink.

„Die Experten von SKF stehen uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.“ Dazu gehört auch der jährlich stattfindende „SKF Pit Stop“ in Schweinfurt, bei dem die Vertreter der verschiedenen Teams sich nicht nur untereinander, sondern auch das Unternehmen besser kennenlernen können.

Zukünftige Ingenieure

Ziel der Formula Student Germany ist es, den Studierenden praktische Erfahrungen in Konstruktion und Fertigung sowie mit den wirtschaftlichen Aspekten des Automobilbaus zu ermöglichen. Der akademische Nachwuchs soll aktiv gefördert werden, um damit langfristig dem Ingenieurmangel zu
begegnen. „Bei der FSG können wir als Unternehmen im Rahmen von Jury- oder Sponsorentätigkeiten mit potenziellen Mitarbeitern in Kontakt treten“, erklärt Bastian Mattlener, Manager Corporate Communication & Employer Branding bei SKF.

Mattlener: „Die zukünftigen Ingenieure wiederum sammeln wertvolle Erfahrungen für den späteren Berufseinstieg und lernen unser Unternehmen und unsere Branche hautnah kennen.“ Neben dem GreenTeam Stuttgart unterstützt SKF außerdem die Rennställe Fasttube Berlin, Team Starcraft TU Ilmenau, Elefant Racing Bayreuth, Team Fastforest Deggendorf, Hawks Racing Hamburg, Elbflorace Dresden und Rennstall Esslingen.

Diese Meldung beruht auf einer Presseinformation der SKF. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT