Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Wechselfallenbetrüger auf frischer Tat ertappt

Betrug bei Tankstelle

SCHWEINFURT. Ein bulgarischer Wechselfallenbetrüger versuchte am gestrigen Donnerstag sein Glück bei einer Tankstelle in der Landwehrstraße. Weil ein Geldscheinüberprüfungsgerät aber fälschlicherweise das zu wechselnde Geld als Falschgeld erkannte, blieb die Tat im Versuchsstadium stecken und der Täter verließ schleunigst den Tatort.

Im Rahmen der daraufhin eingeleiteten Fahndung konnten der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen werden. Kurz vor dem Mittag erschien einer der beiden Männer in der Tankstelle. Zunächst kaufte er eine Kleinigkeit ein und erkundigte sich danach bei der Angestellten, ob sie ihm mehrere 10-Euro-Scheine wechseln könne. Als dies bejaht wurde, übergab er ihr ein Bündel Geld. Bei der Überprüfung in einem dafür vorgesehenen Gerät schlug dieses an und zeigte bei allen Scheinen Falschgeld an.

Tatverdächtige erwischt

Daraufhin verlangte der Unbekannte sofort sein Geld zurück und verließ umgehend die Tankstelle. In der Theresienstraße konnte wenig später ein Mann, auf den die Beschreibung passte, von einer Streife wahrgenommen werden. Er stieg gerade in einen Audi A4 mit Berliner Zulassung ein und der Fahrer brauste sofort davon.

Das Fahrzeug konnte schließlich an der Autobahnauffahrt zur A 70 zu einer Kontrolle angehalten werden. Beim Tatverdächtigen und seinem Fahrer, beide sind 47-jährige bulgarische Staatangehörige, wurden bei der anschließenden Durchsuchung größere Bündel an 10- und 50 Euro Scheinen festgestellt.

Geldscheinprüfung

Eine Überprüfung der Scheine auf Echtheit ergab, entgegen der Feststellung des Geldscheinprüfgerätes, dass es sich nicht um Falschgeld handelte. Beide Personen waren jedoch in der Vergangenheit bereits einschlägig hinsichtlich Wechselfallenbetrugs im Bundesgebiet aufgetreten.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die beiden Beschuldigten nach einer Vernehmung und der Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten wieder auf freien Fuß gesetzt.

Diese Meldung beruht auf einem Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT