Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Verkehrsunfall bei Nässe löst Geisterfahrer-Meldung aus

Fahrzeug dreht sich entgegen der Fahrtrichtung

SCHWEINFURT. Meldungen über einen möglichen Geisterfahrer löste ein Verkehrsunfall aus, der sich am Samstagmorgen auf der A 70 im Bereich Schweinfurt ereignet hat.
Die 23jährige Fahrerin eines VW Polo war an der Anschlussstelle Schweinfurt-Hafen in Fahrtrichtung Bamberg auf die Autobahn aufgefahren. Nach dem Wechsel vom Beschleunigungsstreifen auf die durchgehende Fahrbahn geriet das Fahrzeug auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern, prallte in die Mittelschutzplanke und blieb entgegen der Fahrtrichtung auf der Fahrbahn stehen.

Polizei konnte Entwarnung geben und Unfallstelle sichern

Dies führte dazu, dass Verkehrsteilnehmer, die den Pkw entgegen der Fahrtrichtung wahrnahmen, bei der Einsatzzentrale einen Falschfahrer meldeten, worauf mehrere Streifenbesatzungen alarmiert wurden. Eine Streife der Schweinfurter Polizei, die als erstes am Einsatzort eintraf, konnte Entwarnung geben. Die Besatzung sicherte die Unfallstelle und konnte das Unfallfahrzeug aus dem Gefahrenbereich entfernen und auf dem Standstreifen in der richtigen Fahrtrichtung abstellen. Am Fahrzeug und den Autobahneinrichtungen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 6000 Euro. Die Unfallverursacherin, die alleine im Fahrzeug war, blieb unverletzt.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT