Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Videoüberwachung im Silvana

Beim Sex erwischt

Die „Erlebnisgrotte“ der „Titania Therme“ in Neusäß bei Augsburg schreibt derzeit Schlagzeilen: Ein junges Paar wurde dort beim Sex von einem Bademeister erwischt – was mithilfe einer Beckenkamera unter Wasser bewiesen wurde. Wie die Videoüberwachung im Sport- und Freizeitbad Silvana geregelt ist, erzählt eine Pressesprecherin der Stadtwerke Schweinfurt.

Überwachungsvideo als Beweis

Zu einem Dauer- und Freizeitarrest verurteilte ein Richter des Augsburger Amtsgerichts die 19-Jährige und Ihren 18-jährigen Freund. Nachdem die Beiden den Geschlechtsverkehr in der Therme leugneten, zog man ein Überwachungsvideo unter Wasser als Beweis hinzu.

Videoüberwachung im Silvana

Im Silvana gebe es „stationäre Videokameras“ zur Sicherheit der Badegäste an den Drehkreuzen im Eingangs- und Kassenbereich, dem Rutschenstart und an den Übergängen im Bad selbst, wie zwischen dem Sauna- und Hallenbadbereich, so eine Pressesprecherin der Stadtwerke.

Eine Videoüberwachung unter Wasser gebe es im Silvana nicht und sei aufgrund des Aufsichtspersonals auch nicht nötig. Einen solchen Vorfall wie in der „Titania Therme“ hätte es bisher auch noch nicht gegeben. Eine Pressesprecherin: „Im Silvana wurde noch niemand beim Geschlechtsverkehr erwischt.“

Ausgeschilderte Bereiche

Die Bereiche, in denen es Videoüberwachung im Silvana gibt, seien auch dementsprechend ausgeschildert, wie beispielsweise im Rutschenbereich des Schwimmbades. Videodrehs und Fotoaufnahmen müssten außerdem vorher genehmigt und angekündigt werden.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT