Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

DJ und Produzent Manuel Baccano im Interview

DJ, Produzent und Entertainer

Seit über zehn Jahren ist der Schweinfurter Manuel Baldan unter dem Künstlernamen Manuel Baccano als DJ, Produzent und Entertainer in ganz Deutschland unterwegs und landete Top 10 Hits in allen möglichen Dance Charts. Manchmal groovig, manchmal uplifting – für die MainStage oder für den Underground, stickige Clubs oder bunte Festivals – „it doesn´t matter!“. Im Jahr 2015 erschien sein Debüt Album „30 – The Album“. Im Interview erzählt Manuel Baccano nicht nur über seine Musik, sondern auch wie schwer es ist in der Szene Fuß zu fassen und wie er die Schweinfurter Musik- und Clublandschaft einschätzt.

Manuel, wann und wie bist du zum Djing gekommen?

Ich bin jetzt seit 2003 als DJ unterwegs und bin damals recht unspektakulär durch einen Auftritt von Mauro Picotto im TV darauf aufmerksam geworden. Von da an war ich fasziniert vom DJing. Eigene Musik zu machen war dann nach ein paar Jahren Auflegen eine logische Folge für mich.

 

Wie schwer ist es als DJ und Musikproduzent Fuß in der Szene zu fassen?

Dancemusic ist gerade sehr trendig und cool für die breite Masse. Das sieht man u.a. daran, dass viele DJs jetzt echte Popstars sind und fast jedes Wochenende ein großes Festival ist. Der Hype wird auf jeden Fall noch etwas andauern. Vorteil ist, dass es dadurch leichter ist, mit der Musik viele Leute zu erreichen, nur ist natürlich ist auch die Menge derer, die es versuchen deutlich höher. Ich bin froh in der aktuellen Zeit nicht neu anfangen zu müssen…

Wie würdest du deine Musik beschreiben? 

Ich spiele elektronische Musik. Genres sind mir egal – das kommt immer auf den Club, die Region und meine Stimmung an. Meine Radioshow ist eher etwas deeper und clubbiger – wenn ich auf Festivals spiele, haue ich aber auch gerne mal drauf. Wichtig ist mir, dass die Leute immer ein gewisses Exitement von mir bekommen…

Was war bisher dein größter Erfolg im Musikbusiness? 

Das kann ich schlecht beurteilen. Viele meiner Sachen war in den Top10 der Dance Charts. Persönlich würde ich meine erste Single (Great Commandment) damals oder mein erstes Album als großen Erfolg werten.

An welchen Projekten arbeitest du aktuell und was ist in Planung?

Nach meinem Album mache ich jetzt erstmal Pause und werde mich musikalisch eher ein paar Ghost Productions widmen. Außerdem möchte ich gerne mehr Zeit finden wieder ein bisschen zu experimentieren und mich musikalisch etwas neu ausrichten.

Welchen Bezug hast du als Musiker zu Schweinfurt und der Clubszene der Stadt?Naja, Schweinfurt und Bayern im allgemeinen sind jetzt nicht gerade das Mekka der elektronischen Musik – daran wird sich wohl auch grundsätzlich wenig ändern, obwohl sich im Vergleich zu früher doch etwas tut und sowas wie eine „Szene“ entsteht.

Viele unserer Facebook-Fans haben den Wunsch nach mehr elektronischer Musik und einem neuen Club in der Stadt geäußert. Was würdest du sagen, fehlt dem Schweinfurter Nachtleben?

Ein neuer Club wird natürlich immer von einer lauten Minderheit gefordert. Problem ist nur, dass diese Minderheit nicht mehr als 200 Leute beträgt und auch nicht vier mal im Monat feiern geht. So kann dann ein Club wirtschaftlich schlecht betrieben werden. Nichtsdestotrotz würde Schweinfurt ein frischer Wind in der Clubszene gut tun. In welcher Richtung das dann allerdings gehen soll ist schwer zu sagen.

In welchen Städten hast du besonders gern als DJ aufgelegt?

Ich mag Ostdeutschland insbesondere Leipzig und Magdeburg sehr gerne und Osteuropa im Allgemeinen. Die Menschen dort mögen es zu Feiern und sind musikalisch offen und flexibel.

Was war deine verrückteste Erfahrung als DJ? 

Meine verrücktesten Erfahrungen aufzuzählen würde den Rahmen sprengen – man hat eigentlich nach fast jedem Wochenende was, über das man sich in der Woche drauf amüsieren kann 🙂

Mehr über Manuel Baccano auf Facebook, Soundcloud und Instagram.

Über Baccanos Debüt-Album

Mit dem Debüt Album „30 – The Album“ zieht der DJ und Produzent Manuel Baccano ein Resümee seiner bisherigen, bewegten DJ Laufbahn durch die Clubs und Festivals Europas und endlosen Stunden im Studio. Der Albumtitel soll eine kleine Ironie an sein Alter und die gefürchtete „30“ in diesem Zusammenhang sein.

Tiefgängig und tanzbar

Wichtig war Manuel Baccano mit dem Album all seine musikalischen Facetten und Vorlieben aus der elektronischen Musikszene zu zeigen, ebenso wie er es in seinen DJ Sets tut. Deshalb finden sich auf „30 – The Album“ deepe, tiefgängigere und eher melancholische Titel ebenso wie tanzbare EDM und Electro Sachen, als auch groovige House Tracks und chillige Stücke. Außerdem sind alle Titel mit persönlichen Freunden, Bekannten und Weggefährten seiner bisherigen Laufbahn aus vielen Ländern der Welt entstanden – weshalb „30 – The Album“ als ein sehr persönliches Album gesehen werden kann.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT