Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Familienstreit eskaliert: Versuchter Totschlag

Stichverletzungen

WARTMANNSROTH, LKR. BAD KISSINGEN. Ein Familienstreit zwischen einer 38-Jährigen und ihrem 70 Jahre alten Vater am Sonntagnachmittag endete für beide Personen mit Stichverletzungen in einem Krankenhaus. Nach den ersten Erkenntnissen der Kripo Schweinfurt war die Beschuldigte mit einem Küchenmesser auf ihren Vater losgegangen. Danach verletzte sie sich selbst mit einem Stich in den Bauch. Lebensgefahr bestand bei keiner der beiden Personen. Die weiteren Ermittlungen, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt werden, dauern an.

Tatwaffe Messer

Kurz nach 13:00 Uhr war der Notruf über die Messerverletzung bei der Integrierten Leitstelle eingegangen. Sofort machten sich die Rettungskräfte und auch mehrere Streifenbesatzungen auf den Weg zu dem Wohnhaus. Dort wurden die Frau und ihr Vater mit blutenden Stichverletzungen angetroffen und nach einer Erstversorgung in Krankenhäuser eingeliefert.

70-Jähriger mit Messer verletzt

Der Kriminaldauerdienst Schweinfurt übernahm die weitere Sachbearbeitung. Nach den ersten Erkenntnissen waren die beiden Verletzten aus bislang noch ungeklärter Ursache in der Wohnung in Streit geraten. Die Frau nahm letztlich ein Küchenmesser in die Hand und stach in den Oberkörper ihres Vaters. Danach richtete sie das Messer gegen sich selbst und brachte sich eine Stichverletzung in den Bauch bei.

Der Geschädigte hat am Sonntagabend das Krankenhaus auf eigenen Wunsch hin verlassen. Die Beschuldigte blieb stationär in der Klinik. Eine Lebensgefahr bestand nicht. Gegen die Frau wird nun u. a. wegen versuchtem Totschlag ermittelt.

Dieser Artikel beruht auf einer Gemeinsamen Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT