Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Gastbeitrag: „Tourist in der eigenen Stadt“

„Cooler Ausflugstag“ in der Stadt

Eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Idee hatte unser 19-jähriger Gastautor aus Zell bei Schweinfurt: Er wollte einmal Tourist in der eigenen Stadt spielen und machte sich auf die Suche und googelte nach Freizeitmöglichkeiten in Schweinfurt für einen „coolen Ausflugstag“ in der Stadt. Dabei stellte er allerdings fest, dass sein Vorhaben gar nicht so leicht umsetzbar ist und wandte sich mit seiner Idee an die SWity-Redaktion. Jetzt fragen wir Euch: Was gehört für Euch zu einem richtig coolen Ausflugstag in Schweinfurt dazu?

Was derzeit an Freizeitmöglichkeiten in Schweinfurt und Umgebung in Planung ist und was die Stadt und er Landkreis alles zu bieten haben, haben wir außerdem für Euch bei den Schweinfurter Parteien und Stadtratsfraktionen sowie der Stadt erfragt.

Was unternehmen?

„Was würde man als Tourist in Schweinfurt wohl unternehmen?“, diese Frage stellte sich der 19-Jährige bei seiner Suche. Unser Gastautor: „Es müsste doch genug geben, was man machen kann. Vielleicht gibt es ja etwas richtig abgefahrenes, man kommt gerade nur nicht darauf, weil man nie selbst danach gesucht hat“. Er setzte sich dazu an den Rechner und machte sich auf die Suche nach Vorschlägen für einen Ausflugstag auf verschiedenen Online-Portalen für die Stadt und Umgebung.

„Fast schon lächerlich“

Sein Resümee: „Was man dort findet ist fast schon lächerlich.“ Denn er fand nur wenige Einträge mit Out- und Indooraktivitäten in der Stadt. „Gibt es in Schweinfurt speziell für Jugendliche wie mich so wenig zu tun?! Mir als (fast) Schweinfurter fallen da noch noch einige andere Freizeitmöglichkeiten ein, aber woher sollten Touristen das wissen. Wieso tragen Unternehmer ihre Angebote bei solchen Seiten nicht ein?“, fragte sich der 19-Jährige daraufhin.

„Erschreckend wenig“

„Zurzeit befinde ich mich in den USA, wo ich für 5 Monate ein Auslandspraktikum absolviere. An Wochenenden nutze ich die Freizeit mit meinen Kollegen, die ebenfalls aus der Schweinfurter Umgebung sind, für Aktivitäten sämtlicher Art“, so der 19-Jährige. Bei seinen Planungen in den USA nutzt er meistens die Website „Tripadvisor“. Wenn man dort einfach „Greenville (SC)“ und „Things to do“ eingibt, würde man insgesamt 88 Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung vorgeschlagen bekommen, so der junge Erwachsene. „Greenville hat übrigens ca. 56 000 Einwohner – also vergleichbar mit Schweinfurt.“ Insgesamt 21 Einträge bekam Aron angezeigt. „Lässt man die 10 Bars aus dem Bereich Nachtleben weg, bleiben noch 11. Sucht man gezielt nach Outdoor-Aktivitäten sind es nur noch 3 Einträge – meiner Meinung nach erschreckend wenig.“

„Ich möchte kein Tourist in Schweinfurt sein“

Fazit unseres Gatsautors: „Ich möchte kein Tourist in Schweinfurt sein, der einen coolen Ausflugstag planen will.“ Die Planung ist die eine Sache, das Angebot die andere. Wir haben uns bei den Schweinfurter Stadtratsfraktionen und im Landkreis sowie bei der Stadt Schweinfurt bereits vor einiger Zeit erkundigt, was derzeit an Freizeit- und Unternehmungsmöglichkeiten in Planung ist.

CSU: „Als Wohlfühlstadt attraktiver machen“

Die CSU sei immer bemüht auch Schweinfurt als ‚Wohlfühlstadt‘ noch attraktiver zu machen, so Stefanie Stockinger der CSU Schweinfurt. „Derzeit sieht es so aus, dass wir ein Sport- und Freizeitbad haben, das jedes Jahr rund zwei Millionen Euro Verlust macht. Daher ist ein ‚richtiges Freizeitbad mit einem Rutschenparadies‘ oder eine ‚Therme‘ derzeit nicht geplant. Auch mit einem Indoorspielplatz hat Schweinfurt bereits Erfahrungen gemacht. Der sogenannte Fun-Dom neben dem Icedome ist nicht gut angenommen worden. Aber wie gesagt, wir von der CSU sind immer daran interessiert, Schweinfurt zu einer noch lebens- und liebenswerteren Stadt zu machen. Von daher sind wir über Wünsche und Anregungen dankbar. Wir stehen für eine kulturelle Vielfalt. Museen und Theater sind genauso förderwürdig wie Kleinkunst oder Jugendkultur. Wir wollen Disharmonie und KulturPackt dauerhaft finanziell sichern und neue Initiativen zu fördern, denn wir brauchen auch eigene, kreative Angebote.“

SPD: Neue Stadthalle

Die SPD schlägt vor, die frei gewordenen Militärflächen für mehr Freizeitmöglichkeiten zu nutzen. Stephan Kuserau, Stadtrat, stellv. Fraktionsvorsitzender SPD: „Die SPD fordert bereits seit Jahren eine neue Stadthalle, da die bestehende nicht mehr den aktuellen Anforderungen entspricht. Die Konversion, die Umnutzung der frei gewordenen Militärflächen, bietet dafür die Möglichkeiten, deshalb muss jetzt mit einem Konzept begonnen werden. Die SPD fordert weiterhin ein Amerikahaus als zentrale Anlaufstelle für den Kulturbetrieb von Schweinfurt.

„Fülle hochattraktiver Freizeitmöglichkeiten“

Ein Pressesprecher der Stadt Schweinfurt verweist auf bereits bestehende Freizeit- und Unternehmungsmöglichkeiten in der Stadt: „Schweinfurt bietet eine Fülle hochattraktiver kostenloser bzw. im Städtevergleich kostengünstiger Freizeitmöglichkeiten. Beispielhaft nenne ich an dieser Stelle unseren mit großem Aufwand gepflegten kostenlosen Baggersee mit 50 ha Wasser- und Liegefläche, den dort befindlichen Kletterwald, den eintrittsfrei zugänglichen Wildpark an den Eichen mit jährlich ca. 550.000 Besuchern, den kostenlosen, modernen, überdachten Skatepark am Unteren Wall, die aufwendig gepflegten Parks in den Wehranlagen und nicht zuletzt unser SILVANA Freizeitbad mit 300.000 Besuchern jährlich.“

Hinzu komme der Ice Dome, eine Natureisbahn, 80 Spielplätze auf 170.000 qm, eine gepflegte Stadionanlage, mehr als 30 Sporthallen, 31.500 qm gepflegte Freisportflächen und ein Sportangebot, das mit 70 Vereinen und 20.000 Mitgliedern seinesgleichen sucht. Ein Pressesprecher: „Unsere zahllosen hochklassigen kulturellen Einrichtungen, zum Beispiel eines der erfolgreichsten Gastspieltheater Deutschlands mit 80.000, die Kunsthalle mit 90.000 oder das Museum Georg Schäfer mit 30.000 Besuchern, seien hier nur am Rande erwähnt.“

Freizeitmöglichkeiten im Landkreis

Thomas Vizl, Mitglied des Stadtrats Gerolzhofen und des Kreistags Schweinfurt verweist auf Freizeitmöglichkeiten im Landkreis und der Umgebung auf: „Tolle Angebote zur Freizeitgestaltung gibt an vielen Orten im Landkreis: Badestrand am Ellertshäuser See, Gokart-Bahn in Gerolzhofen, Wald- und Wasserspielplatz sowie Aussichtsturm mit Ausschank am Zabelstein, viele Radwege nahezu zu allen Ortschaften im Landkreis, Themen- und Wanderwege im Steigerwald, Kneipenmusikfestival „Geo-Live-Night“ und die vielen Weinfeste in der Region.“

Hallen und andere Auftrittsmöglichkeiten für Musikbands gebe es im Landkreis Schweinfurt auch, z.B. in Grafenrheinfeld, so Vizl. „Die Veranstaltungen organisieren ist nicht Aufgabe der Kommunen. Im Einzelfall werden Freizeitangebote vom Landkreis oder den Gemeinden unterstützt, zum Beispiel das bereits statt gefundene Varieté-Festival in Sennfeld.“Akutell unterstütze die Grüne in Gerolzhofen z.B. die Erneuerung des Skaterplatzes und einer Dirt-Bike-Strecke.

Anmerkung der Redaktion

Gastbeiträge geben nicht automatisch die Meinung der Redaktion wieder. Sie sollen zur Debatte anregen oder sogar anstacheln – so wie auch jeder gute Kommentar auf Facebook. Wir geben deshalb allen unseren Lesern die Chance, ihre Meinung bei uns zu veröffentlichen und diese diskutieren zu lassen. Wir freuen uns über Gastbeiträge zu allen Themen an: redaktion@swity.de

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT