Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Mainfrankens beste Energie-Scouts

Auszeichnung der besten Energie-Scouts

Zum zweiten Mal hat die IHK Würzburg-Schweinfurt die besten Energie-Scouts Mainfrankens ausgezeichnet. Energie-Scouts sind Auszubildende, die eine Qualifizierungsmaßnahme zum Thema Energieeffizienz absolviert haben und Energieeffizienzprojekte in ihren Ausbildungsbetrieben umgesetzt haben.

Engagement zu Energieeffizienz und Klimaschutz

39 Teilnehmer aus zehn mainfränkischen Firmen unterschiedlicher Branchen traten in diesem Jahr in 13 Teams an und präsentierten in der IHK-Geschäftsstelle in Schweinfurt ihre Projekte. In seiner Begrüßung würdigte der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Max-Martin W. Deinhard den wichtigen Beitrag der Energie-Scouts zur Energiewende in ihren Unternehmen. Oliver Freitag, Abteilungsleiter Innovation und Umwelt, gratulierte den Absolventen: „Die Teilnehmer des Projektes Energie-Scouts verdienen höchste Anerkennung für ihr außerordentliches Engagement zu Energieeffizienz und Klimaschutz in Unternehmen. Sie haben ihre Ausbildungsbetriebe kritisch inspiziert, Einsparpotenziale identifiziert und ihre Unternehmensleitung von der Investition in Effizienzmaßnahmen überzeugt.“

Erster Platz

Den ersten Platz belegen Katja Dotzel, Julian Stapf, Christian Pauls und Patrick Landgraf von der Firma MIWE Michael Wenz GmbH in Arnstein. Die Energie-Scouts haben in ihrem Ausbildungsbetrieb das Projekt „bedarfsgerechte Schweißgasabsaugung“ durchgeführt und konnten bei einer Amortisationszeit von nur 0,85 Jahren insgesamt 8.165 Euro Ersparnis jährlich erzielen.

Zweiter Platz

Platz Zwei ging an die Energie-Scouts Alicia Müller, Julian Hynar, Uwe Ebert und Maximilian Brosch von der Firma WAREMA Renkhoff SE in Marktheidenfeld. Die Auszubildenden haben ihren Ausbildungsbetrieb mit dem
Konzept der „Reduzierung von Stand-by Stromverbrauch“ unterstützt. Dabei können sie in ihrer Testabteilung bei einer Amortisationszeit von lediglich 133 Tagen eine Ersparnis von 730 Euro pro Jahr erzielen, in der Folge soll der ganze Standort Marktheidenfeld optimiert werden.

Dritter Platz

Den dritten Platz belegt die Maincor Rohrsysteme GmbH & Co. KG in Schweinfurt, vertreten durch Doreen Horn, Tobias Amand und Dominik Keller. Durch das Projekt „Extruder-Dämmung“ konnten die Energie-Scouts ihrem Ausbildungsbetrieb Einsparungspotenziale von rund 16.000 kW/h und über acht Tonnen CO2 jährlich aufzeigen. Geplant sind weitere Dämmungen für das ganze Werk.

Die IHK Würzburg-Schweinfurt bietet die Qualifizierung zum „Energie-Scout“ für Auszubildende im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz an – ein gemeinsames Projekt von Bundesumweltministerium, Bundeswirtschaftsministerium, Deutschem Industrie- und Handelskammertag e.V. und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks.

Energieeinsparpotenziale erkennen

Die Teilnehmer werden für das Thema Energie und Energieeffizienz sensibilisiert. Die Auszubildenden sollen dann als Energie-Scouts in ihren Ausbildungsbetrieben dazu beitragen, Energieeinsparpotenziale zu erkennen, zu dokumentieren und Verbesserungen anzuregen. Die Qualifizierung wird in fünf Einheiten durchgeführt: Einführung in die Energieeffizienz, Messtechniken, Kommunikation, Projektarbeit und Ergebnispräsentation. Deutschlandweit haben sich seit Anfang 2014 über 1.000 Auszubildende von 300 Unternehmen zu Energie-Scouts qualifiziert.

Dieser Artikel beruht auf einer Presseinformation der IHK Würzburg-Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT