Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Ponyreitbahn: Antrag auf Abschaffung

Hat die Ponyreitbahn noch Zukunft?

„In Schweinfurt gibt es noch immer sogenannte Ponykarussells, in denen die Tiere dazu gezwungen werden, den ganzen Tag lang im Kreis zu laufen“, so lautet es in einer gestarteten Petition gegen die Ponyreitbahn auf dem Schweinfurter Volksfest. Nach den Diskussionen über die Tierhaltung auf dem Festplatz stellte die Schweinfurter Liste einen Antrag zum Thema „Tierschutz auf dem Volksfestplatz“ an Oberbürgermeister Sebastian Remelé. In der gestrigen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses war dies zunächst ein Tagesordnungspunkt, wurde allerdings auf Wunsch der Antragsstellerin Ulrike Schneider wieder zurückgezogen und von der Tagesordnung genommen.

Belastung für die Tiere

Seit vielen Jahren ist die Ponyreitbahn fester Bestandteil des Schweinfurter Volksfestes. Die Schweinfurter Liste hat nun beantragt, in Zukunft keine Ponyreitbahnen mehr zuzulassen. Begründet wurde der Antrag damit, dass die Ponys unter dem stundenlangen Im-Kreis-Laufen und dem hohen Lärmpegel auf dem Volksfest leiden würden und bleibende Schäden davon tragen würden, wie etwa Gelenk- und Wirbelschäden.

„Keinen Anlass, das Ponykarussell zu verbieten“

Aufgrund den vielen Punkte auf der gestrigen Tagesordnung und der langen Sitzung im Stadtrat wurde dieser Tagespunkt zunächst verschoben. Ob sich der Antrag potenziell durchsetzen könnte, ist noch fraglich. Denn bisher konnten keinerlei Verstöße gegen das Tierrecht auf dem Volksfest festgestellt werden, berichtet ein Pressesprecher der Stadt Schweinfurt. Das Veterinäramt Schweinfurt überprüfe mehrmals während der Volksfestzeit die artgerechte Haltung der Tiere. In diesem Jahr sei das Veterinäramt bereits zwei mal vor Ort gewesen. „Daher gibt es einerseits für uns als Veranstalter und andererseits als Behörde keinen Anlass, das Ponykarussell zu verbieten“, so ein Pressesprecher.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT