Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Nach Großbrand in Sägewerk: Ermittlung auf Hochtouren

Weiter dringend Zeugen gesucht

HAMMELBURG / UNTERERTHAL, LKR. BAD KISSINGEN. Nach dem Großbrand in einem Sägewerk am Samstagabend, laufen die Ermittlungen weiter auf Hochtouren. Die Kripo Schweinfurt hat eine Ermittlungskommission eingerichtet und bittet dringend Passanten, die sich im Vorfeld des Feuerausbruchs auf einem Radweg befunden haben, sich als Zeugen bei der Polizei zu melden. Weiter könnte aufgenommenes Bild- und Videomaterial bei der genauen Rekonstruktion der Geschehnisse helfen.

Schaden in Millionenhöhe

Wie bereits berichtet, war es am Samstagabend gegen 19:45 Uhr zu einem Großbrand eines Sägewerks in der Brückenauer Straße gekommen. Zunächst entwickelten sich die Flammen in einer Halle für Schnittholz. Sie griffen dann aber sofort auf andere Gebäude und Holzstapel über. Letztlich waren rund 270 Einsatzkräfte bis Sonntagabend mit der Bekämpfung des offenen Brandes beschäftigt. Der Sachschaden geht in die Millionenhöhe.

Noch keine heiße Spur

Die Spezialisten der Kripo Schweinfurt haben die Ermittlungen aufgenommen und auch bereits mehrmals den Brandort begutachtet, um die genaue Brandursache festzustellen. Erschwert wird diese Arbeit durch den hohen Zerstörungsgrad. Nach den bislang gewonnen Erkenntnissen spricht vieles für eine Brandstiftung. Eine heiße Spur auf einen möglichen Verursacher hat sich aber noch nicht ergeben. Am Mittwoch war am Ort des Geschehens ein speziell ausgebildeter Brandmittelspürhund eingesetzt. Hier haben sich noch keine Hinweise auf die Verwendung von Brandbeschleunigern ergeben.

Aufruf: Hinweise von Passanten

Um zügig mit den Ermittlungen voranzukommen hat die Kripo Schweinfurt jetzt eine Ermittlungskommission eingerichtet, die am Montag die Arbeit aufnehmen wird. Von besonderem Interesse sind jetzt Personen, die sich vor oder auch während des Brandausbruchs an dem Sägewerk aufgehalten haben. Sie können wichtige Zeugen für die Polizei sein. Auch wenn diese Personen selbst meinen, keinen großen Aufklärungsbeitrag leisten zu können, werden sie gebeten sich mit der Kripo in Verbindung zu setzen.

Bild- oder Videomaterial gefragt

Insbesondere liegen Erkenntnisse vor, dass mehrere Fahrradfahrer und auch Spaziergänger auf dem Fuß- und Radweg in der Nähe des Sägewerks unterwegs waren. Zur Abkürzung wird nach vorliegenden Informationen auch ein Weg durch das frei zugängliche Gelände von Passanten genutzt. Ebenso hofft der Sachbearbeiter auch darauf, dass Hinweise über möglicherweise gefertigtes Bild- oder Videomaterial von Zeugen zu erlangen sind.

Die angesprochen Zeugen werden dringend gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 bei der Kripo Schweinfurt zu melden.

Diese Meldung beruht auf einem Pressebericht des Polizeipräsidiums Unterfranken.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT