Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Enkeltrickbetrüger: Neue Fälle in Unterfranken

Enkeltrickbetrüger bleiben erfolglos 

WÜRZBURG UND SCHWEINFURT. Sechsmal in Würzburg und zweimal in Schweinfurt haben Anrufer im Laufe des Mittwochs versucht, Rentnerinnen um ihr Erspartes zu bringen. Glücklicherweise fielen die Seniorinnen nicht auf die dreiste Masche herein und verständigten stattdessen die Polizei.

Geldforderungen von bis zu 60.000 Euro

Wie in ähnlich gelagerten Fällen in der Vergangenheit gaben sich die Anrufer als enge Angehörige aus und es kam teilweise zu Geldforderungen von bis zu 60.000 Euro, die für Wohnungskäufe benötigt würden. Offenbar waren jedoch alle Rentnerinnen ausreichend über die Betrugsmasche aufgeklärt und es kam zu keinerlei Geldübergaben. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass die Betrüger auch weiterhin ihr Glück versuchen werden.

Tipps der Polizei

In diesem Zusammenhang rät das Polizeipräsidium Unterfranken auch weiterhin, stets misstrauisch zu sein, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und Geldforderungen stellen. Geben Sie niemals Auskünfte über Ihre familiären oder finanziellen Verhältnisse und übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde.

Diese Meldung beruht auf einem Pressebericht des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT