Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Exhibitionist erneut am Bahnhof unterwegs

Vermutlicher Tatzusammenhang zum Vortag

SCHWEINFURT. Erneut ist am Dienstagmittag am Bahnhof Schweinfurt-Mitte ein Exhibitionist aufgetreten. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um denselben Täter handelt, der bereits am Vortag an gleicher Stelle eine 14-Jährige belästigt hatte. Die Fahndung nach dem Unbekannten ist derzeit in vollem Gange.

14-Jährige belästigt

Wie bereits von der Polizeiinspektion Schweinfurt berichtet, fragte ein Unbekannter am Montagnachmittag eine Jugendliche, ob er sich neben ihr auf eine Bank setzen dürfe. Das Mädchen willigte ein und der Unbekannte setzte sich zu ihr. Daraufhin öffnete der Mann seine Hose und nahm obszöne Handlungen vor. Da sich der Mann vor Eingang der Mitteilung bei der Polizei von dem Bahnhof in der Gunnar-Wester-Straße entfernt hatte, leitete die Polizei eine Fahndung ein. Diese musste allerdings ergebnislos abgebrochen werden.

Womöglich derselbe Täter trat nun am Dienstagmittag erneut in Erscheinung. Der Mann saß gegen 12.30 Uhr im offenen Wartebereich am Bahnsteig und manipulierte an seinem Geschlechtsteil. Eine 17-Jährige wurde auf den Mann aufmerksam und veranlasste den Notruf.

Der Exhibitionist wird wie folgt beschrieben:

Er ist 30 bis 40 Jahre alt und ca. 175 cm groß. Der Mann hat eine Glatze und eine sportlich schlanke Figur. Bei der Tatausführung am Dienstagmittag war er mit einer grünlichen kurzen Hose, einem schwarzen Kurzarmhemd und hellen Turnschuhen bekleidet.

Fragen an die Bevölkerung:

Inzwischen hat in beiden Fällen die Kripo Schweinfurt die weiteren Ermittlungen übernommen. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen, die nach wie vor andauern, richtet der Sachbearbeiter nun auch folgende Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer kann Angaben zur Identität des Beschriebenen machen?
  • Wer hat den Mann am Montag oder Dienstag im Bereich des Bahnhofes Schweinfurt-Mitte gesehen?
  • Wer kann sonst im Zusammenhang mit dem Exhibitionisten sachdienliche Hinweise geben?

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 09721-202-1731 zu melden.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT