Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Rasches Eingreifen verhindert Waldbrand

Aufsteigender Rauch

DITTELBRUNN. Gegen 17:30 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt über die Notrufnummer 112 darüber informiert, dass aus einem Waldstück auf Höhe der Heeresstraße in Dittelbrunn Rauch aus dem Wald aufsteigt.

Umgehend alarmiert die ILS Schweinfurt nach dem Schlagwort „Brand Rauchentwicklung“ die Feuerwehr Dittelbrunn sowie eine Polizeistreife der Polizeiinspektion (PI) Schweinfurt. Bereits auf Anfahrt der ersten Floriansjünger war die Rauchentwicklung deutlich sichtbar. Beim Eintreffen der ersten Löschfahrzeuge stellte sich dann unmittelbar heraus, dass in einem Waldstück ein ca. 2x6m Holzstapel bereits in Vollbrand stand, der ebenfalls bereits auf das Unterholz im Radius von 100m übergegriffen hat.

Schwierige Brandbekämpfung

Durch die erste Lageerkundung des Einsatzleiters Kreisbrandinspektor Achatz wurde ein direkter Löschangriff mit zwei Atemschutztrupps gestartet. Da jedoch das Löschwasser durch Pendelfahrten zur Einsatzstelle gebracht werden musste, wurden die Feuerwehr Hambach und die Feuerwehr der Stadt Schweinfurt nachalarmiert.

Die gesamte Brandbekämpfung stellte sich als äußerst Schwierig und Mühselig heraus, da der komplette Holzstapel einzeln abgetragen und abgelöscht werden musste. Dies brachte einige Feuerwehrdienstleistende bei sommerlichen Temperaturen um die 32°C an Ihre Grenzen. Ebenfalls wurden die Feuerwehren Holzhausen und Pfändhausen ebenfalls an die Einsatzstelle nach Dittelbrunn gerufen um die Atemschutzgeräteträger abzulösen.

Einsatz dauerte mehrere Stunden

Der gesamte Einsatz dauerte mehrere Stunden und konnte gegen 21:45 Uhr beendet werden. Wie es zu dem Feuer kam, ermittelt aktuell die Polizei aus Schweinfurt. Wer gegen ca. 16:30 – 17:15 Uhr Verdächtiges rund um die Heeresstraße bei Dittelbrunn beobachtet hat bzw. auffällige Fahrzeuge oder Personen bemerkt hat, wird gebeten, sich bei der Polizei Schweinfurt unter Tel. 09721/202-0 zu melden.

Dieser Artikel beruht auf einer Presseinformation des Kreisfeuerwehrverbands Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT