Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Hunde bei starker Hitze im Auto – Was tun?

Vor dem Hitzetod gerettet

Leider wird der beste Freund des Menschen nicht immer wie einer behandelt: Auch in diesem Sommer vermeldete die Polizei in ganz Franken immer wieder Vorfälle, in denen Hundebesitzer ihre Tiere während der Einkäufe und sonstigen Erledigungen in der prallen Sonne bei über 30 Grad im Auto zurückgelassen haben. Die Vierbeiner konnten in vielen Fällen nur knapp vor dem Hitzetod gerettet werden. In Schweinfurt gab es im vergangenen Jahr rund vier bis fünf solcher Fälle. Viele Passanten stellt eine solche Situation das vor die Frage: Was soll ich tun – Die Scheibe einschlagen? Die Polizei verständigen? Die Besitzerin suchen? Ein Pressesprecher der Polizeiinspektion Schweinfurt erzählt, wie man als Passant am besten vorgeht und wer im Notfall verständigt werden sollte.

Wie verhalte ich mich?

„Laut Tierschutzgesetz handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit“, so ein Pressesprecher der Polizei. Die erste Anlaufstelle in einem solchen Fall ist die zuständige Polizei, die sofort verständigt werden sollte. Gleich die Scheibe einzuschlagen sei allerdings nicht ratsam. Die Polizei rät, zu prüfen, ob eventuell eine Scheibe nicht ganz geschlossen wurde und man diese runterdrücken könne. Sollte das Auto in der Nähe eines Einkaufs- oder Supermarktes stehen gelassen worden sein, solle man zudem die Hundebesitzerin ausrufen lassen.

Lebensbedrohliche Situation

Auch für kurze Zeit sollte der Vierbeiner nicht im Auto gelassen werden. Denn selbst in kurzer Zeit heizt sich ein in der prallen Sonne stehendes Fahrzeug auf bis zu über 50 Grad auf. Für Mensch oder Tier kann so eine Situation schnell lebensbedrohlich werden und schwere Folgen mit sich ziehen. Tierhaltern, die ihren Vierbeiner einer solchen Gefahr aussetzen droht in den meisten Fällen eine Geldstrafe. Wenn sich die Besitzer völlig uneinsichtig zeigen, könne auch eine Überprüfung durch die zuständige Behörde für Tierschutz in die Wege geleitet werden, ob diese überhaupt als Tierhalter geeignet sind.

Ein Fall aus Schweinfurt

In einem Fall vom Juli in Schweinfurt zeigte sich eine junge Frau völlig uneinsichtig. In dem entsprechenden Polizeibericht lautete es: „Passanten alarmierten die Polizei, weil eine junge Frau ihren Hund während des Einkaufs in einem Supermarkt eine halbe Stunde eingesperrt im Auto in der prallen Sonne zurückließ. Beim Eintreffen der Streife war der Hund bereits völlig apathisch und hechelte massiv. Die Frau schien das Schicksal des Hundes wenig zu interessieren.“

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT