Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Verkehrsregeln für Radfahrer: Was ist erlaubt und was ist verboten?

Dürfen Radfahrer auf der Straße nebeneinander fahren?

Eine Situation, über die sich viele Autofahrer immer wieder ärgern und viele zu gefährlichen Überholaktionen verleitet: Radfahrer, die zu zweit oder zu dritt nebeneinander fahren und somit fast einen ganzen Fahrstreifen belegen. Laut Angaben der SZ ist das allerdings verboten, denn die Straßenverkehrsordnung ist hierbei eindeutig: „Radfahrer müssen einzeln hintereinander fahren, nebeneinander dürfen sie nur fahren, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird“, so schreibt die SZ.

Aber auch hier gibt es laut der Tageszeitung Ausnahmen: In verkehrsberuhigten Zonen mit Überholverbot, in Fahrradstraßen und Dreißiger-Zonen dürfen Radfahrer nebeneinander fahren. Eine Gruppe von mindestens 16 Radler gilt laut Angaben der SZ übrigens als „Verbund“, womit diese als Verkehrseinheit zu betrachten sind und offiziell auch nebeneinander fahren dürfen. In sogenannten Fahrradstraßen ist Autofahrern die Benutzung untersagt. Auch bei Zusatzschildern „Kfz-verkehr frei“, die den Autofahrern das Befahren gestatten, müssen sich diese den Radfahrern unterordnen bei einer maximalen Geschwindigkeit von 30 km/h.

Dürfen Radfahrer an der Ampel an stehenden Autos vorbei fahren?

Ebenfalls für viele Pkw-Fahrer eine nervenaufreibende Situation: Den Radfahrer, den man eben erst überholt hat, überholt einen nun selbst an der Ampel. Laut Straßenverkehrsordnung ist das allerdings erlaubt, solange man als Radfahrer genügend Abstand zu den stehenden Autos lässt, so berichtet die SZ. Sobald es allerdings grün ist und sich die Kolonne in Bewegung setzt, muss sich der Radfahrer wieder einordnen.

Darf man auf dem Rad telefonieren und Musik hören?

Die Gesetzgebung orientiert sich hierbei an den Autofahrern, wonach Musikhören, egal ob mit oder ohne Kopfhörer/Ohrstecker gestattet ist, solange es nicht den Verkehr übertönt. Wie auch Autofahrer dürfen Radfahrer daher während des Fahrens Telefonieren, wenn sie eine dementsprechende Freisprechanlage benutzen. SMS tippen ist allerdings für Radfahrer wie auch für Autofahrer eindeutig verboten, so die SZ.

Dürfen Radfahrer auf dem Bürgersteig fahren?

Hier gilt definitiv: Nein. Radfahrer dürfen, so schreibt die SZ, nur den für sie gekennzeichneten und als solchen ausgewiesenen Teil der Straße nutzen oder die Fahrbahn selbst. Abkürzungen über den Gehweg, um rote Ampeln zu umgehen sind daher auch untersagt. Die einzige Ausnahme bilden Kinder im Alter bis zu acht Jahren.

Darf man auf dem Radweg in beide Richtungen fahren?

Der Standard-Radweg darf laut Angaben der SZ nur in eine Richtung befahren werden, auch wenn nur auf einer Seite der Straße ein Radweg vorhanden ist. Ausnahmen bilden Radwege, die mit einem Zusatzschild versehen sind, auf dem deutlich gekennzeichnet ist, dass er sich in beide Richtungen befahren lässt. Zuwiderhandlungen ziehen Bußgelder nach sich und stellen laut Statistik häufig die Ursache für Unfälle zwischen Radfahrern und Fußgängern dar, so die SZ.

Muss auf dem Radweg gefahren werden?

Radwege, die durch gestrichelte Schutzstreifen gekennzeichnet sind, können von Radfahrern benutzt werden, müssen aber nicht. Auch Autofahrer dürfen den Radweg zum Ausweichen überfahren und bis zu drei Minuten darauf halten.

Radfahrstreifen, die mit einer durchgezogenen Linie und einem blauen Schild mit weißem Fahrrad gekennzeichnet sind, müssen von Radfahrern genutzt werden. Hier dürfen Autofahrer weder darauf fahren, noch kurz halten oder parken.

Dürfen Radfahrer gegen Fahrtrichtung von Einbahnstraßen fahren?

Einbahnstraßen dürfen Radfahrer nur in entgegengesetzter Richtung befahren, wenn ein ein Zusatzschild „Radfahrer frei“ angebracht ist, so schreibt die SZ. Ohne dieses Zusatzschild dürfen Radfahrer wie auch Autofahrer nur in eine Richtung die Einbahnstraße befahren.

 

 

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT