Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Nachsommer Schweinfurt 2015

Auf in den Nachsommer-September

Der Nachsommer Schweinfurt begibt sich in die Startlöcher – in einer Woche geht es los mit dem ersten Konzert in der Saison 2015! Auch das Wetter hat sich nachsommerlich dem Geschehen angepasst – doch das wird Künstler und Publikum nicht davon abhalten, wunderbare Konzertabende zu genießen! Das Programm in diesem Jahr lädt ein, musikalische Grenzen zu überschreiten, Neues zu entdecken und Horizonte zu erweitern, denn der Nachsommer als „Festival der Grenzüberschreitungen“ zwischen Klassik, Jazz, Weltmusik und Percussion öffnet Ohren und Herzen.

Der Nachsommer Schweinfurt ist seit über 16 Jahren fester Bestandteil des hiesigen Veranstaltungskalenders. Er ist aus dem Kulturleben der Stadt nicht mehr wegzudenken und steht für die Verbindung von Kunst und Industrie, die für Schweinfurt so charakteristisch ist. Besonders die SKF Halle 410 ist bezeichnend dafür: Mit ihrem typischen Industrieflair ist sie nicht nur eine außergewöhnliche Location, sondern bietet auch einen intimen Rahmen für grenzüberschreitende Konzerte – und einen stimmungsvollen Ort, um lauschige Sommerabende zu genießen.

Auftakt am 11. September

Den Anfang macht am Freitag, 11. September, die Singer- Songwriterin Ami Warning mit ihrer Band und Musik für Freunde karibischer Stimmungen. Am Samstag, 12. September, geht es direkt weiter mit groovigen Rhythmen aus ganz Europa vom Frank Wuppinger Arkestra. Auch bei der energiegeladenen Percussion-Show der Drum-Stars (17.09.) oder bei Kofelgschroa, den Shooting-Stars der jungen bayerischen „Volksmusik“-Szene – der Nachsommer zeigt sich von seiner besten Seite! Grenzen überschreiten, zwischen Stilen mäandern, unkonventionelle Wege gehen, das zeichnet die Künstler auch in diesem Jahr wieder aus. So auch Uwaga!, deren Umgang mit klassischer Musik nicht nur gute Laune macht, sondern auch zeigt, wie frei und doch respektvoll man mit den großen Werken der Musikgeschichte umgehen kann. David Gazarov und sein Trio zeigen hingegen, dass Bach noch sehr lebendig ist – vor allem, wenn man ihn so gekonnt wie der Pianist mit Jazz verquickt. Auch Igudesman & Joo, das Klassik-Comedy-Duo, zeigen mit ihrem Programm „And Now Mozart“, dass man sich mit Klassik alles andere als langweilen muss, sondern vielmehr unglaublich Spaß damit haben kann. Ein Abend, der nicht nur Gehör, sondern auch Bauchmuskeln trainiert!

Hier findet Ihr das komplette Nachsommer-Programm im Überblick.

Karten im Vorverkauf

Die Veranstaltung wird gefördert von der Sparkasse Schweinfurt. Tickets Vorverkauf: 18,- | 14,- | 9,- €

Der Vorverkauf beginnt am 21. Mai 2015. Tickets gibt es online über www.nachsommer.de und Ticketmaster sowie an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen.

Das Kulturamt der Stadt Schweinfurt als Veranstalter achtet wie in den vergangenen Jahren auf eine faire Preisgestaltung. Vergleicht man die Eintrittspreise mit ähnlichen Festivals und Konzertprogrammen deutschlandweit, so liegen die Tickets für den Nachsommer im Durchschnitt, oft sogar deutlich darunter – trotz des „intimen“ Rahmens der Konzerte in kleinen Sälen. Ziel ist es, den Besuch der Konzerte allen Interessierten zu ermöglichen. Außerdem gibt es den Sozialtarif wieder: Mit dem Sozialausweis gibt es 25% Ermäßigung auf alle Tickets. Ermöglicht wird dies durch die Stadt Schweinfurt und den Bezirk Unterfranken sowie dem Engagement der zahlreichen Nachsommer-Sponsoren und -Partner.

Sozialtarif: Bei Vorlage des Schweinfurter Sozialausweises gibt es 25 % Rabatt für alle Nachsommer-Konzerte, unterstützt von der Stadt Schweinfurt. Ermäßigte Karten sind nur beim Schweinfurter Tagblatt erhältlich (max. zwei Tickets pro Veranstaltung, nicht übertragbar, bitte zur Veranstaltung Ausweis bereithalten).

Familienticket: Bei einem voll zahlenden Erwachsenen kostet ein Platz für Kinder bis 14 Jahren in der gleichen Kategorie 10,00 €. Nur für ausgewählte Veranstaltungen, nur erhältlich bei Schweinfurter Tagblatt und Main-Post!

Dieser Artikel beruht auf einer Presseinformation der Stadt Schweinfurt/ c/o KulturPartner.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT