Banner
Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Mit Spielfreude und Bombast zum Abschluss

Noch zwei Konzerte…

Und schon ist es wieder so weit, das letzte Nachsommer-Wochenende steht vor der Tür. Nur noch zwei Konzerte, aber auch zwei ganz besondere: Uwaga! entführt die Zuhörer auf einen irrwitzigen Streifzug durch die Welt der klassischen Musik und schafft dabei ganz neue Querverbindungen in andere Genres. Die Bläserphilharmonie Schweinfurt wird beim Abschlusskonzert unter der Leitung von Wolfgang Heinrich mit symphonischer Blasmusik von Klassik bis Filmmusik begeistern. Ein letztes Mal Nachsommer Schweinfurt 2015, auf geht’s!

„Uwaga!“

Die deutsch-serbische Formation Uwaga! ist nun wirklich nicht von klassischer Zurückhaltung geprägt. Mitreißender Spielwitz, schwindelerregende Tempi und ein unsachgemäßer, fast schon an Dreistigkeit grenzender Umgang mit dem klassischen Instrumentarium zeichnet das Quartett aus. Eine tollkühne Liaison und eine Vielzahl kalkulierter Grenzüberschreitungen:
Abendländische Hochkultur trifft auf Gipsy-Verve, swingende Leichtigkeit auf Punk-Attitüde, Ballett auf Disco, Klassik auf Jazz, Barock auf Rock’n’Roll. So entsteht ein Repertoire „frei nach Mozart, Mahler & Co.“, gespielt auf Violine, Viola, Kontrabass und Akkordeon, das vom Barock bis zur Spätromantik reicht. Eine unkonventionelle, vor Spielfreude sprühende
Herangehensweise, bei der Anarchie Programm ist, nicht umsonst heißt „Uwaga!“ im Polnischen „Achtung!“.

Bläserphilharmonie Schweinfurt

Das diesjährige Abschlusskonzert wird von der Bläserphilharmonie Schweinfurt gegeben. Das Orchester, das sich aus professionellen und semiprofessionellen Musikern aus Stadt und Region Schweinfurt zusammensetzt, wurde 2013 auf Initiative des Schweinfurter Oberbürgermeisters Sebastian Remelé als Projekt der Musikschule Schweinfurt ins Leben gerufen. Unter der musikalischen Leitung von Dirigent Wolfgang Heinrich ist es das erklärte Ziel, symphonische Blasmusik auf hohem Niveau zu spielen. Dabei bilden Originalliteratur für Blasorchester und qualitätsvolle Bearbeitungen von symphonischen Orchesterwerken den programmatischen Schwerpunkt, von klassisch bis populär.

Große Besetzung

So gestaltet sich auch das Programm am 3. Oktober – dem Tag der Deutschen Einheit: Die große Besetzung mit vollem Schlagwerk bietet die reizvolle Möglichkeit, Musikstile von Romantik bis hin zu Werken aus Film, Musical & Swing in einem Konzertabend zu vereinen. Mit dabei sind u.a. Gandalf (alias der erste Satz der Sinfonie „Der Herr der Ringe“ von Johann de Meij) oder der Zauberer von Oz (von Harold Arlen) genauso wie Auszüge aus Bizets Oper „Carmen“. Außerdem zu hören sind die festliche Jubiläumsouvertüre von Philip Sparke, mit der an das historische Ereignis erinnert wird, das sich am 3. Oktober 2015 zum 25. Mal jährt. Beim „Concertino für Flöte und Orchester“ von Cécile Chaminade übernimmt Sonja Artmann den Solo-Part.

Rectangle
topmobile2

Das komplette Programm

  • Philipp Sparke – Jubilee Ouverture
  • Cécile Chaminade – Concertino für Flöte und Orchester op. 107
  • Leonard Bernstein – Candide Suite
  • George Bizet – Habanera (aus ‘Carmen’)
  • Eric Whitacre – Lux Aurumque
  • Gustav Holst – Jupiter (aus ‘Die Planeten’)
  • Johann de Meij – Gandald (aus Sinfonie Nr. 1 ‚Der Herr der Ringe‘)
  •  Samuel Hazo – Rush
  • Harold Arlen – The Wizard of Oz
  • Yosuke Fukuda – Tango
  • Robert Shelton – Dancas Cubanas

Tickets gibt es online über www.nachsommer.de und Ticketmaster, sowie an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen.
Uwaga!: Freitag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr in der SKF Halle 410. Tickets gibt es für 27 Euro und 18 Euro. Die Veranstaltung wird gefördert von SKF GmbH.

Bläserphilharmonie Schweinfurt: Samstag, 3. Oktober, um 19.30 Uhr im Konferenzzentrum. Tickets gibt es für 18 Euro, 14 Euro und 9 Euro. Die Veranstaltung wird gefördert von Sparkasse Schweinfurt.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Nachsommer Schweinfurt. 

Banner 2 Topmobile