Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Heroin und mutmaßliches Drogengeld sichergestellt

Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

BAD NEUSTADT A.D.SAALE, LKR. RHÖN-GRABFELD. Nach intensiven Ermittlungen ist es Rauschgiftfahndern der Kripo Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft gelungen, einen 40-Jährigen und einen fünf Jahre jüngeren Mann dingfest zu machen. Beiden wird vorgeworfen in den vergangenen Wochen mit bis zu zwei Kilogramm Heroin sowie Drogenersatzstoffen einen schwunghaften Handel getrieben zu haben. Die Tatverdächtigen sitzen seit Ende September in U-Haft.

Bis zu 2 Kilo Heroin

Bereits seit einigen Wochen liefen die Ermittlungen der Kripo gegen das Duo. Nachdem sich der Tatverdacht zunehmend erhärtet hatte, sollte der 35-Jährige am Abend des 29.09.2015 in seinem Pkw festgenommen werden. Zwischen dem Beschuldigten und den eingesetzten Polizeifahrzeugen war es in der Folge zu einer mehreren Kilometer langen Verfolgungsfahrt gekommen bis der Flüchtende schließlich festgenommen wurde. Rund 250 Gramm Heroin, die der 35-Jährige während der Fahrt aus dem Pkw-Fenster geworfen hatte, wurden sichergestellt.

In der Folge wurde auch die Wohnung des fünf Jahre älteren mutmaßlichen Mittäters durchsucht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt hatte das Amtsgericht einen entsprechenden Durchsuchungsbeschluss erlassen. In der Wohnung stießen die Beamten auf rund 4.000 Euro mutmaßliches Drogengeld, eine geringe Menge Heroin und Crystal, einen Drogenersatzstoff und Utensilien, die auf einen Handel mit Betäubungsmitteln schließen lassen.

Auf Anordnung der Schweinfurter Staatsanwaltschaft wurden beide dringend Tatverdächtige am 30.09.2015 dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehle und beide Männer wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Die Ermittlungen dauern indes an.

Zeugen gesucht

Im Zusammenhang mit der Verfolgungsfahrt könnten am Abend des 29.09.2015 in der Zeit von 18.30 Uhr bis 19.05 Uhr zwischen Bischofsheim und Bad Neustadt sowie im weiteren Verlauf zwischen Bad Neustadt und Leutershausen und weiter bis Windshausen/Kollertshof andere Verkehrsteilnehmer von dem mit seinem Pkw flüchtenden 35-Jährigen gefährdet worden sein.

Sollte dies der Fall sein, bittet die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck um Anruf unter Tel. 09722/9444-0.

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT