Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Eigene Todesfahrt gefilmt: Video als Warnung veröffentlicht

Eltern wollen warnen

Es sind die letzten Sekunden im Leben von Kyle und Michael – gefilmt mit einem Smartphone. Mit über 140 km/h und unter Drogeneinfluss endet das Leben der 20 und 21-Jährigen an einer Kirchenmauer im südenglischen Städtchen Crowborough.

Um andere davor zu warnen, hat die britische Polizei zusammen mit den Eltern der beiden ein Video von der Fahrt durch die Provinz und der Innenstadt veröffentlicht – es zeigt die letzten Momente im Leben der zwei jungen Männer.

https://youtu.be/K39N4PvKQxc

Video: Youtube/Sussex police

Knapp 2-minütiger Film

Knapp zwei Minuten filmt der 20-Jährige Michael sich und seinen 21-Jährigen Freund Kyle vom Beifahrersitz aus, wie sie mit über 140 km/h durch die Ortschaft rasen. Sie sind sichtlich gut gelaunt, hören laute Musik und sind, wie die Polizei später feststellt, unter dem Einfluss von Drogen. Kyle, der Fahrer, hat keinen Führerschein.

Bei Minute 01:39 wird das Video schwarz. Die 20 und 21 Jahre alten Männer sind mit dem Auto in eine Kirchenmauer gekracht. Nur noch der Ton ist zu hören – Kurz nach dem Crash eine Frauenstimme, die den beiden Jungs sagt, dass Hilfe unterwegs ist. Doch zu diesem Zeitpunkt sind beide bereits tot.

Bewusste Veröffentlichung ein halbes Jahr nach dem Unfall

Es ist ein bedrückendes Video, das die Eltern zusammen mit der Polizei ein halbes Jahr nach dem Unfall im April bewusst im Internet veröffentlicht haben. Es soll eine Warnung sein. Die Angehörigen können die Frage nicht beantworten, warum ihre Kinder so leichtsinnig waren. Doch sie wollen mit der Video-Veröffentlichung verhindern, dass andere genauso in den Tod rasen.

In den letzten zwei Tagen ist das Video bereits 6.620.236 aufgerufen worden.

Das Video zeigt weder Blut noch die beiden Toten – dennoch sollte sich vorher jeder davor gut überlegen, ob er diese Todesfahrt sehen möchte.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT