Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Bürgerbeteiligung zum städtebaulichen Entwicklungskonzept

Bürger sollen zu Wort kommen

Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept der Stadt Schweinfurt (ISEK) aus dem Jahr 2007 soll angepasst und fortgeschrieben werden. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind deshalb herzlich eingeladen, sich am Donnerstag, 29. Oktober, 19:00 Uhr in der Rathausdiele (Altes Rathaus) im Rahmen einer Bürgerbeteiligung einzubringen.

US-Abzug und freie Militärflächen

Die Stadt ließ im Jahr 2007 ein ISEK erarbeiten, um Entwicklungsziele für die Gesamtstadt sowie mögliche Stadtumbaugebiete aufzuzeigen. Auslöser waren die geänderten Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung im Zuge des Strukturwandels sowie erste Überlegungen zum möglichen US-Abzug und dem Freiwerden von Militärflächen. Zahlreiche Veränderungen seither bedingen einen erneuten Blick auf die Stadtentwicklung. Im Rahmen einer Fortschreibung des ISEK kann dieser Schritt nun erfolgen.

Erste konzeptionelle Überlegungen

Das beauftragte Planungsbüro UmbauStadt hat 2014 mit den Arbeiten begonnen und möchte nun über erste konzeptionelle Überlegungen  berichten. Dabei geht es auch darum, neben den Konversionsflächen weitere städtebauliche Bereiche zu identifizieren, die in den nächsten Jahren ebenfalls große Aufmerksamkeit bei der städtebaulichen Entwicklung erfordern. Ziel ist es, die sehr unterschiedlichen Aspekte und Belange in ein Gesamtkonzept zu integrieren.

Anregungen der Bürger sollen miteinfließen

Im Rahmen der Studie fanden bislang Zusammenkünfte verschiedener Arbeitsgruppen u. a. zu den Themenbereichen soziale Lage, wirtschaftliche Entwicklung und Hochschulentwicklung statt, deren Anregungen und Hinweise in das Entwicklungskonzept einfließen. Nun sollen auch die Bürgerinnen und Bürger zu Wort kommen.

Dieser Artikel beruht auf einer Presseinformation der Stadt Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT