Banner
Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Freitag starten die Playoffs im Icedome

Mighty Dogs gewinnen auch letztes Heimspiel

Am gestrigen Sonntag waren die Vilshofener Wölfe zu Gast im Icedome, mit einem Sieg über die Mighty Dogs hätten die Gäste noch theoretische Chancen auf den Einzug in die Playoffs gehabt. Dies allerdings wollten die Mighty Dogs verhindern, freilich wollte man sich mit einem Sieg aus der Zwischenrunde verabschieden. Der zweite Platz war den Spielern des ERV Schweinfurt bereits nicht mehr zu nehmen, dennoch kämpfte die ersatzgeschwächte Mannschaft erneut aufopferungsvoll über die kompletten 60 Minuten.

Torlos in die erste Pause

Wie schon bei dem Heimspiel eine Woche zuvor gegen Fürstenfeldbruck konnten weder die Mighty Dogs noch die Gäste klare Torchancen kreieren, leistungsgerecht ging es ohne Tore in die erste Pause. Im zweiten Drittel konnten die Gäste dann in Führung gehen, Top-Scorer Robert Vavroch erzielte in der 24. Minute das 0:1 für die Vilshofener Wölfe. Nur vier Minuten später allerdings konnte Maximilian Schneider ausgleichen (28. Minute), ehe Dion Campbell noch vor der zweiten Drittel-Pause sogar die erste Führung der Mighty Dogs erzielen konnte (2:1, 33. Minute).

Spannendes letztes Drittel

Rasante letzte 20 Minuten leitete dann erneut der Kanadier ein: nach seinem zweiten Treffer des Abends stand es 3:1 für die Mighty Dogs, lange aber war das Spiel noch nicht entschieden. In eigener Unterzahl konnten die Vilshofener Wölfe dann nämlich wieder anschließen, für die Gäste ging es ja noch um die Play-off Teilnahme. Vier Minuten vor dem Ende netzte dann Marcel Bendel für die Mighty Dogs (4:2, 56. Minute), erneut konnten die Gäste aber durch den starken Andreas Toth (zwei Tore, eine Vorlage) den Abstand verkürzen (4:3, 59. Minute).

[adrotate banner=“38″]

Rectangle
topmobile2

Wölfe kämpften vergeblich

Beide Mannschaften bekamen noch Penalty zugesprochen, aber sowohl Maximilian Rabs auf Seiten der Schweinfurter, als auch der Schütze der Gäste konnten den jeweiligen Goalie nicht überwinden. In den letzten beiden Spielminuten nahmen die Vilshofener dann ihren Goalie aus dem Tor, um noch zu dem wichtigen Ausgleichstreffer zu kommen, Jonas Manger aber nutzte dann, nach sehenswerter Vorarbeit von Dion Campbell, die sich ihm bietende Chance und entschied das Spiel zu Gunsten der Mighty Dogs (5:3, 59. Minute, Empty Net Goal).

Für die Gäste ist der Traum von den Playoffs damit geplatzt, die vor dem Spiel für diese qualifizierten Mighty Dogs treffen bereits am Freitag im Icedome auf die Isar Rats aus Dingolfing.

Spielstatistik

Tore:

  • 0:1 Robert Vavroch (Markus Simbeck, Andreas Toth), 24. Minute
  • 1:1 Maximilian Schneider (Dion Campbell), 28.Minute PP1
  • 2:1 Dion Campbell (Pascal Schäfer, Fritz Geuder), 33. Minute
  • 3:1 Dion Campbell (Fritz Geuder, Jonas Manger), 44. Minute
  • 3:2 Andreas Toth (Marc Lenczyk), 46. Minute, UZ 1
  • 4:2 Marcel Bendel, 56. Minute
  • 4:3 Andreas Toth (Robert Vavroch, Markus Simbeck), 59. Minute
  • 5:3 Jonas Manger (Dion Campbell, Fritz Geuder), 59. Minute ENG

Strafminuten: Mighty Dogs 12, Vilshofen 16 + 10 Nils Hanfstingli

Zuschauer: 550

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Mighty Dogs Schweinfurt. 

Banner 2 Topmobile