Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Flüssigkeit aus Tauchbecken ausgelaufen

Umweltschaden verhindert

WIPFELD. Am Samstag, 20.02.2016, gegen 15.15 Uhr, wurden Fußgänger auf dem „Maintalradweg“ auf eine Flüssigkeit aufmerksam, die scheinbar aus einem am Main befindlichen Betriebsgelände auslief und sich bereits auf dem Radweg sammelte. Aufgrund des Niederschlags bestand die Möglichkeit, dass die Flüssigkeit in den angrenzenden Main gelangen konnte.

Den verständigten Feuerwehren aus Wipfeld und Stammheim gelang es zusammen mit dem Firmeninhaber, die aus einem Tauchbecken zur Holzbehandlung ausgelaufene Flüssigkeit noch vor einem Einlauf in den Main abzubinden, wodurch eine Gewässerverunreinigung, bzw. ein Umweltschaden verhindert werden konnte.

Schlauch gelöst

Sicherheitshalber wurde durch die Feuerwehr Stammheim ein Arbeitsboot zu Wasser gelassen, um bei einem Einlauf der Flüssigkeit in den Main rechtzeitig reagieren zu können.

Seitens des Sachbearbeiters der Wasserschutzpolizei Schweinfurt konnte festgestellt werden, dass sich aus noch unbekannter Ursache an oben erwähntem Tauchbecken ein Schlauch gelöst hatte, wodurch stark verdünntes Imprägnierungsmittel auslief.

Die Ursache für das Lösen des Schlauchs vom Tauchbecken ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Schweinfurt.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT