Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Person leistet bei Verbringung ins Krankenhaus Widerstand

Polizisten ins Gesicht getreten 

SCHWEINFURT. Am späten Donnerstagnachmittag hat ein 24-Jähriger Wohnsitzloser bei seiner Festnahme und der späteren Verbringung in ein Bezirkskrankenhaus heftigen Widerstand geleistet. Dabei ging die Brille eines Polizeibeamten zu Bruch.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme beim Beschuldigten durchgeführt.

Auffälliges Verhalten

Gegen 19.20 Uhr gingen mehrere Mitteilungen ein, wonach auf der Maxbrücke eine männliche und total schwarz gekleidete Person ständig vom Gehweg auf die Fahrbahn läuft. Es wäre deswegen schon zu mehreren Beinahe-Unfällen gekommen.

Ein amtsbekannter 24-Jähriger aus dem Drogenmilieu wurde angetroffen und angesprochen. Er hatte eine Bartagame mit dabei.

[adrotate banner=“38″]

Auf Grund des Eindrucks einer vorausgegangenen Drogeneinnahme, paranoider Äußerungen und eines stark verwirrten Eindrucks, wurde die Person zunächst zur Polizeiwache transportiert, um eine weitere fachärztliche Untersuchung in einem Bezirkskrankenhaus vornehmen zu lassen.

Nachdem hier die notwendigen Berichte getippt worden waren, wurde ein Sanitätsfahrzeug zum Transport nach Werneck angefordert.

„Wie ein Berserker“

Nachdem der 24-Jährige in seinem Verhalten immer auffälliger wurde, sind ihm zur Eigensicherung Handfesseln angelegt worden. Beim Transport von der Dienststelle zum Rettungswagen drehte der Mann plötzlich durch und führte sich auf wie ein Berserker.

Nur durch das Zusammenwirken mehrerer Polizeibeamter gelang es schließlich, den Probanden sicher im Rettungsfahrzeug zu fixieren. Beim „um-sich-treten“ traf er auch mit einem Fuß einen Beamten ins Gesicht, wobei dieser leicht verletzt wurde, seinen Dienst aber fortsetzen konnte. Dabei ging seine Brille jedoch komplett kaputt.

In Klinik eingewiesen

Die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Blutentnahme wurde anschließend im Krankenhaus durchgeführt, wo er eingewiesen worden ist.

Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung wird nun gegen ihn ermittelt. Sein Haustier ist in einem Tierheim sicher untergebracht worden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Schweinfurt.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT