Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Kundgebung: „Schweinfurt ist bunt!“

Für Respekt und Mitmenschlichkeit

Unter diesem Motto ruft das „Bündnis für Demokratie und Toleranz Schweinfurt ist bunt“ auf, am Samstag, den 12. März um 14 Uhr am Zeughausplatz an der Kundgebung teilzunehmen. Als Redner sind vorgesehen Landrat Florian Töpper, DGB Kreisvorsitzender Frank Firsching und der katholische Dekan Stefan Redelberger. Moderiert wird die Kundgebung laut Pressemitteilung von Marietta Eder, Mitglied des Steuerungskreises von Schweinfurt ist bunt.

Weltoffenes Schweinfurt

Auslöser der Kundgebung ist die Ankündigung der NPD-Tarnseite auf Facebook „Schweinfurt wehrt sich“, ebenfalls am Samstag in Schweinfurt eine Kundgebung „gegen Asylmissbrauch“ durchführen zu wollen. Für Bündnissprecher Frank Firsching ein weiterer Versuch rechtsextremer Kreise in Schweinfurt Fremdenhass und Rassismus zu schüren: „Wir wollen Schweinfurt als weltoffene Stadt erhalten, in der Geflüchteten mit Respekt und Mitmenschlichkeit begegnet wird. Gleichzeitig verteidigen wir damit unser Grundgesetz, das die Würde des Menschen unabhängig seiner Herkunft schützt!“

Aufruf zur Teilnahme

Wir leben friedlich in einer lebenswerten Stadt. Menschen aus 117 Nationen laut Presseinformationen. Schweinfurt ist eine liebenswürdige Stadt in der Menschen unterschiedlicher Herkunft friedlich miteinander leben. Das soll auch so bleiben. Damit das so bleibt, wendet sich Schweinfurt ist bunt entschieden gegen fremdenfeindliche Hetze und Gewalt. Menschen, die aus Syrien, Afghanistan oder der Ukraine fliehen suchen Schutz vor Krieg, Verfolgung und Gewalt. Schweinfurt ist bunt möchte ihnen laut Pressemitteilung mit Respekt und Mitmenschlichkeit begegnen. Das gelte umgekehrt selbstverständlich auch. Besorgten Bürgern rät Schweinfurt ist bunt, nicht alles zu glauben, was im Netz verbreitet wird, sondern den Angaben der Polizei und den Behörden zu vertrauen. Gemeinsam solle man dafür Sorge tragen, dass man in Schweinfurt auch weiterhin friedlich miteinander gut leben kann.

Dieser Beitrag beruht auf einer Pressemitteilung des Bündnis für Demokratie und Toleranz.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT