Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Versammlungsgeschehen im Stadtgebiet

Keine nennenswerte Zwischenfälle

SCHWEINFURT. Mit zwei größeren Versammlungslagen hatte es die Schweinfurter Polizei am Samstagnachmittag zu tun.

Mit Unterstützungskräften u.a. der Bereitschaftspolizei, der Kriminalpolizei Schweinfurt und den Operativen Ergänzungsdienste wurden die beiden Versammlungen betreut.

„Schweinfurt ist bunt“

Die erste Versammlung begann um 14 Uhr am Zeughaus. Hier fanden sich über 500 Personen ein, die friedlich unter dem Motto „Schweinfurt ist bunt“ demonstrierten. Bei dieser Versammlung kam es zu keinerlei Zwischenfällen und diese verlief deshalb aus polizeilicher Sicht problemfrei.

Zahlreiche vermummte

Die zweite Versammlung startete dann um 15 Uhr am Schillerplatz. 45 Teilnehmer, die augenscheinlich der rechten Szene zugeordnet werden müssen, demonstrierten hier unter dem Motto „Schweinfurt wehrt sich“. Dieser Versammlung standen ca. 350 Gegendemonstranten gegenüber.

Beide „Lager“ taten lautstark kund, was sie von der jeweils anderen Seite und deren politischen Meinung hielten. Im Verlauf dieser Veranstaltung mussten einige Strafverfahren wegen Verdachtes des Verstoßes gegen das Versammlungsrecht verfolgt werden.

So fanden sich z.B. vermummte Personen in einer der Versammlungen und es wurde Schutzbewaffnung mitgeführt. Insgesamt verlief aber auch diese Versammlung friedlich und ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT