Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Innerhalb einer Woche: LKW-Fahrer viermal zu schnell

Mit 111 km/h bei erlaubten 60 km/h

LANDKREIS RHÖN-GRABFELD. Eine Verkehrskontrolle der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck in der letzten Woche hat eine Vielzahl von Verkehrsverstößen ans Tageslicht gebracht. Den LKW-Fahrer erwartet nun ein beachtliches Bußgeld, mehrere Punkte in Flensburg sowie ein Fahrverbot.

Eine Streife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck staunte am vergangenen Mittwoch nicht schlecht, als diese im Rahmen einer Lkw-Kontrolle das digitale Kontrollgerät des Fahrzeuges ausgewertet haben.

Nicht unerhebliche Folgen

Nachdem der Lkw-Fahrer mit 111 km/h bei erlaubten 60 km/h auf der Staatsstraße 2289 unterwegs war, brachte die anschließende Auswertung des Kontrollgerätes noch eine Vielzahl weiterer Verstöße ans Tageslicht. So stellte sich heraus, dass der Fahrer an drei weiteren Tagen der Woche mit 116 km/h, 119 km/h und sogar mit 125 km/h unterwegs war. Hierbei wird zu seinen Gunsten von einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgegangen.

Die – selbst für die erfahrenen Kollegen der Verkehrspolizei – nicht alltägliche Kontrolle hat für den Lkw-Fahrer nicht unerhebliche Folgen. Neben einem Bußgeld in Höhe von 3920,- Euro erwarten ihn 12 Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT