Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

6 Fehler, die nur zugezogene Schweinfurter machen

Das passiert nur Zugezogenen

Neu in Schweinfurt? Dann kann es schon mal passieren, dass einem der ein oder andere typische “Fehler” unterläuft. Schließlich muss man Schweinfurt erst einmal richtig kennenlernen, um zu verstehen, welche „Regeln“ hier gelten.

Dinge, die Schweinfurter nie sagen!

Diese sind zwar nirgends festgeschrieben, man befolgt sie aber trotzdem. Alle “echten” Schweinfurter wissen sicherlich, wovon wir reden, beziehungsweise schreiben.

„In Bergl“ einkaufen

Bitte was? In Bergl? Nein, da kauft man in Schweinfurt sicherlich nicht ein. Nicht weil es dort keine Läden gibt, sondern weil man „in Bergl“ überhaupt nichts macht. Wenn, dann kauft ein waschechter Schweinfurter „am Bergl“ ein. Hört man einen anderen Ausdruck, kann es sich nur um einen Zugezogenen handeln.

Unter der Woche bis Mitternacht vorglühen

Neu an der FH und Lust zu feiern? Nachdem am nächsten Tag sowieso vorlesungsfrei ist, darf auch unter der Woche mal Party gemacht werden. Doch trifft man nach 24 Uhr in der Innenstadt Partywütige, die gerade vom Vorglühen aufgebrochen sind und nun nach einer Location für die nächsten vier Stunden suchen, weiß man: Diese Spaßvögel sind wohl neu in Schweinfurt!

Das ist typisch Schweinfurt!

Klar hat der ein oder andere Laden noch geöffnet. Die große Sause sollte man allerdings auf’s Wochenende legen – oder früher aufbrechen.

Auf die Straba warten

„Wo fährt denn die nächste Straßenbahn Richtung Innenstadt? “ – Auch ohne Fahrplan ist diese Frage ganz schnell zu beantworten: Gar nicht! In Schweinfurt existieren keine Strabagleise, die die Stadt verschandeln. Allerdings gibt es ein gut ausgebautes Busnetz – oder man nimmt einfach mal das Fahrrad!

Bei Schaeffler arbeiten

Sagt jemand, er arbeite bei Schaeffler, mag das wohl richtig sein, doch aus Schweinfurt kommt er sehr wahrscheinlich nicht. Bei den Schweinfurtern ist und bleibt es der Kufi. Auch spricht man hierzulande vom Sachs und nicht von ZF Friedrichshafen. Und auch der Horten ist in den Köpfen von vielen Schweinfurtern noch fest verankert.

Um 21 Uhr in den Kupsch

Nach 20 Uhr einkaufen gehen? Eine ganz schlechte Idee! Um 20 Uhr machen die Supermärkte und Discounter und eigentlich auch alle anderen Läden spätestens dicht. Sicherlich eine Umstellung für einige neue Schweinfurter, die ursprünglich nicht aus dem Freistaat stammen.

Sich auf der Roßmarkt-Toilette erleichtern

Man ist in der Innenstadt unterwegs und plötzlich überrascht einem ein dringendes Bedürfnis. Halb so wild, der Roßmarkt ist ja nicht weit und dort gibt es öffentliche Toiletten. Wenn sich in Schweinfurt jemand auf die Roßmarkt-Toiletten begibt, ist meist Unwissenheit und Unschuld im Spiel. Beim nächsten Mal denkt man dann evtl. nochmal darüber nach, ob man nicht doch lieber eines der hiesigen Cafés aufsuchen möchte.

- ANZEIGE -