Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Essstörungen: Eine Betroffene in Schweinfurt berichtet

Hungerwahn nimmt zu

Dünn, dünner, am dünnsten – in der Welt der Stars und Sternchen wird der Schlankheitswahn von „Size-Zero-Models“ vorgelebt. Und viele junge Mädels eifern den Laufsteg-Ikonen und mageren Berühmtheiten, wie z.B. Victoria Beckham oder Gigi Hadid, nach. Laut FAZ leidet heutzutage jedes dritte Mädchen an Essstörungen.

Die Zahl, der in Krankenhäusern diagnostizierten Fälle von Magersucht, stieg von 2005 bis 2014 von rund 5.000 auf über 8.000. Auch wenn Mädchen weitaus häufiger betroffen sind, leiden auch, je nach Alter, zwischen 13 und 19 Prozent der Jungen an Essstörungen. In Schweinfurt nimmt man sich der Thematik an und möchte mit einem Infoabend aufklären.

Essstörungen haben viele Gesichter

Die Tochter nimmt nicht mehr an gemeinsamen Mahlzeiten teil, der Sohn ernährt sich überwiegend von Eiweiß- und Proteinshakes oder auch Erwachsene arbeiten an ihrem Traumbody, um scheinbar alle Probleme zu lösen – dies alles könnten Hinweise auf eine Essstörung sein. Essstörungen haben viele Gesichter: Magersucht, Ess-Brechsucht, Esssucht bis hin zum Muskelwahn.

Infoabend in Schweinfurt

Die Gleichstellungsstelle des Landratsamtes Schweinfurt und das Gesundheitsamt veranstalten in Kooperation mit dem Antonia-Werr-Zentrum St. Ludwig und dem Kreisjugendring Schweinfurt am Mittwoch, 9. November 2016, von 18 bis 21 Uhr einen Infoabend mit Vorträgen und einer Ausstellung rund um das Thema Essstörungen und mögliche Lösungswege.

Ehemals Betroffene berichtet

Den Besucher erwarten unter anderem Vorträge. So berichtet eine ehemals Betroffene, wie Wege aus der Sucht gelingen können. Ein weiterer Vortrag befasst sich mit dem Thema Ernährung, Bewegung und Körperbewusstsein im Sport.

Beim zweiten Vortrag geht es um die Fragen, welche Sportlerinnen und Sportler besonders gefährdet sind an Essstörungen zu erkranken und wie das Umfeld – Übungsleiter, Trainer, Familie und Teamkollegen – adäquat reagieren kann.

Interaktive Ausstellung

Neben den Fachvorträgen besteht die Möglichkeit die interaktive Ausstellung „Klang meines Körpers“ zu besuchen. Den Besuchern werden sehr persönliche und tiefe Einblicke in die Gedankenwelt betroffenen Menschen eröffnet. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten bis spätestens 28. Oktober per E-Mail an gesundheitsamt@lrasw.de oder telefonisch unter 09721/55-745.

Artikel beruht u.a. auf Informationen des Landratsamt Schweinfurt. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT