Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

girogo: Einfach im Vorbeigehen zahlen

Kontaktlos bezahlen mit girogo

Drei Käsebrötchen hier, zwei Coladosen da. Mit girogo und der SparkassenCard können Einkäufe bis 25 Euro schnell und sicher kontaktlos bezahlt werden. Dazu muss im Geschäft die Karte einfach kurz ans Lesegerät gehalten werden. In Sekundenschnelle ist der Betrag abgebucht. Ohne Stecken der Karte und ohne Geheimzahl oder Unterschrift. Vom Supermarkt bis zur Apotheke. Das Guthaben wird flexibel vom Konto nachgeladen.

Jetzt bei der Sparkasse Schweinfurt zeigen lassen

Du kannst Dir so gar nicht vorstellen, wie das funktionieren soll? Dann komme diese Woche in das Kundenzentrum der Sparkasse Schweinfurt am Roßmarkt. Das Team vor Ort zeigt Dir live wie Du an einem Kaffeeautomaten bargeldlos mit girogo bezahlen kannst und dabei kostet die Tasse gerade einmal 50 Cent!

Die Vorteile:

  • Einkäufe bis 25 Euro schneller als bisher erledigen.
  • Die Suche nach Kleingeld entfällt.
  • Ohne Geheimzahl oder Unterschrift bezahlen.
  • girogo ist kostenlos.
  • Es gibt verschiedene Wege, Guthaben aufzuladen.
  • Ein automatisches Aufladen ist möglich.
  • girogo ist sicher – durch bewährte Verschlüsselungsverfahren.

Die Zahl der Händler, bei denen mit girogo bezahlt werden kann, wächst ständig. Sie sind an diesen Logos zu erkennen:

Flexibel aufladen

Jede SparkassenCard ist mit einem Chip ausgestattet, der sie auch zur elektronischen Geldbörse macht. Um mit dem kontaktlosen Bezahlen zu beginnen, muss zunächst Guthaben auf den Chip geladen werden. Bis zu 200 Euro sind möglich. Die Karte kann wahlweise direkt beim Händler, am Geldautomaten oder zu Hause am PC mit einem Chipkartenleser aufgeladen werden. Außerdem an speziellen Ladeterminals, zum Beispiel im Fußballstadion (auch gegen Bargeld) und in der Banking-App „Sparkasse“.

Praktisch: automatisches Laden

Ist das Guthaben aufgebraucht, kann der Chip manuell aufgeladen werden, oder per automatischen Laden: Immer wenn das Guthaben für die aktuelle girogo-Zahlung nicht mehr ausreicht, wird der Chip direkt am Händlerterminal aufgeladen. Maximal einmal pro Kalendertag. Den Ladebetrag – zwischen 20 und 50 Euro – legt der Kunde selbst fest.
Für das automatische Laden erteilt er seiner Sparkasse einen Ladeauftrag – in der Filiale oder online.

Sicheres Bezahlverfahren

Die Sparkassen legen höchsten Wert auf Datensicherheit. Die Kommunikation zwischen der SparkassenCard und dem Bezahlterminal erfolgt nach den Sicherheitsvorgaben der Deutschen Kreditwirtschaft. So werden beim kontaktlosen Bezahlen nur die nötigsten Daten wie der Betrag und das Chip-Guthaben übertragen – kein Name und keine Girokontonummer.

Wichtig für die Sicherheit: Karte und Kassenterminal können nur in einem sehr geringen Abstand von wenigen Zentimetern Informationen austauschen. Bevor eine Abbuchung ausgelöst wird, muss das Terminal vom Kassierer durch Eingabe des Betrages aktiviert werden. So ist sicher gestellt, dass nicht versehentlich Geld abgebucht wird.

Mehr Infos zu girogo unter https://girogo.sparkasse.de/kunden/.

aaa

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT