Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

5 Spezialitäten der GenussMacherMesse

Unbedingt probieren!

Die 1. GenussMacherMesse in der Posthalle ist ein absolutes Muss für Feinschmecker und Leckermäulchen. Am 12. und 13. November kann man sich nach Herzenslust an zahlreichen Ständen der regionalen Aussteller durchprobieren und mit Sicherheit das eine oder andere Highlight entdecken! Um die Qual der Wahl etwas zu erleichtern, haben wir im Voraus schon mal eine kleine Auswahl getroffen, welche 5 Spezialitäten aus der Region auf keinen Fall verpasst werden sollten!

Honigwein von Dew Drop

Weine gibt es wie Sand am Meer. Trocken, halbtrocken, Eiswein und viele andere Varianten des gegorenen Traubensaftes sind auf dem Markt, aber Honigwein hatte man bis jetzt nicht wirklich auf dem Schirm.

Der „Honigwinzer“ Matthias Pojar produziert jährlich nur etwa 300 Liter des exklusiven Getränks. Egal ob klassischer Honigwein oder in den Geschmacksrichtungen Sauerkirsch oder schwarze Johannisbeere, hier sollte für jeden etwas dabei sein.

Quittenbrot von MUSTEA

Für das Quittenbrot erhielt der Biolandbetrieb MUSTEA aus Untereisenheim den Preis für Bayerns beste Bioprodukte 2016. Dabei ist das Quittenbrot alles andere als ein ganz normales Brot, sondern eine der ältesten Süßigkeiten überhaupt, die allerdings fast in Vergessenheit geraten ist. Sowohl der Adel als auch das gewöhnliche Bauernvolk waren in vergangenen Jahrhunderten verrückt nach dem hocharomatischen Obstkonfekt.

Bei der Herstellung der Süßigkeit setzt MUSTEA voll und ganz auf eigene Quittensorten aus ökologischem Anbau. Neben dem Quittenbrot haben die Quittenliebhaber von MUSTEA auch noch andere außergewöhnliche Produkte, wie Quittensenf oder Quittensecco Gelee, im Angebot.

Max Magnus

Einen Craftbeershop in der Weinstadt Würzburg zu eröffnen, zeugt alleine schon von Mut. Doch nur Biere von anderen Brauern verkaufen, das reicht Nico Osswald und Max Schulte vom Würzburger Bierparadies namens „Max Mundus“ anscheinend nicht.

Deshalb kreierten die Beiden in Zusammenarbeit mit dem Braukunstkeller Michelstadt ihr eigenes Bier, das Max Magnus, ein hopfengestopftes Pils. Herausgekommen ist jedoch alles andere als ein klassisches deutsches Pils: Fruchtig frisch ist es geworden. Absoluter Probiertipp!

Wasserschutzbrot

Immer mehr, mehr, mehr ohne Rücksicht auf Verluste und erst Recht ohne Rücksicht auf die Natur – typisch Konsumgesellschaft. Es ist geradezu absurd, dass wir, auch hier in Franken, unser Getreide im Kampf um immer größere Ernten so oft Düngen, dass unser eigenes Trinkwasser danach aufwendig aufbereitet und von Nitratauswaschungen durch den Dünger befreit werden muss.

Unter dem Projekt „Wasserschutzbrot“ der Regierung Unterfranken verzichten nun einige Landwirte und Bäcker auf die letzte Düngung ihres Getreides und senken so die Belastung des Trinkwassers enorm. In Würzburg kann man das aus diesem Getreide entstandene Wasserschutzbrot beispielsweise bei der Bäckerei Schiffer kaufen. Mit dem Kauf von Wasserschutzbrot können sich die Würzburger so aktiv für die Qualität ihres eigenen Trinkwassers einsetzen.

Kickers Weine

Zwölf Winzer, zwölf erlesene fränkische Tropfen im traditionell bauchigen Bocksbeutel und ein gemeinsames Ziel: Die Würzburger Kickers wollen sich buchstäblich durch die 2. Liga „bocksen“.

Die zwölf Spitzenweine sind dabei alles andere als ein typischer Fanartikel, aber was passt besser zu Würzburg als ein edler Tropfen aus einem Bocksbeutel. Die Etiketten sind dabei genauso besonders wie der Inhalt der Bocksbeutel, denn sie wurden von 12 der jüngsten Kickers Fans gemalt.

Probieren und erwerben

Alle diese Spezialitäten und viele mehr kann man am 12. und 13. November bei der GenussMacherMesse in der Posthalle Würzburg probieren und natürlich auch erwerben. Alle Infos dazu gibt es hier und eine Liste der gesamten Aussteller findet man hier.

aaa

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT