Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Falscher Polizeibeamter erbeutet Handy und Bargeld

Handy und Bargeld

SCHWEINFURT. Am Donnerstagmittag hat sich ein Unbekannter gegenüber zwei Männern im Alter von 21 und 27 Jahren als Polizeibeamter ausgegeben. Der Täter brachte den Jüngeren dazu, ihm Handy und Bargeld auszuhändigen. Anschließend flüchtete der falsche Polizist in unbekannte Richtung. Im Rahmen ihrer Ermittlungen nimmt die Kripo Schweinfurt auch Zeugenhinweise entgegen.

„Polizeibeamter in zivil“

Gegen 11.00 Uhr trafen die beiden 21- und 27-Jährigen im Bereich am Bahnhof in der Alten Bahnhofstraße, an der dortigen Gleisunterführung, auf den Täter. Der gab sich als Polizeibeamter in zivil aus, zeigte auch einen Ausweis unbekannter Art vor und führte anschließend eine „Drogenkontrolle“ durch. Auf diese Weise gelang es den Unbekannten, an das Handy des Jüngeren zu gelangen. Anschließen machte sich der falsche Polizist gemeinsam mit dem 21-Jährigen auf den Weg zu einem Geldautomaten in der Zehntstraße und brachte ihn dazu, einige hundert Euro abzuheben. Der Täter ließ sich das Geld aushändigen und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

Kripo sucht Zeugen

Der falsche Polizeibeamte wird wie folgt beschrieben:

  • Knapp 30 Jahre alt
  • Etwa 185 cm groß
  • Kräftige, athletische Figur
  • Sprach deutsch
  • Trug schwarze Jacke, schwarze Hose, gräuliche Mütze und graue Handschuhe
  • Hatte schwarzen Rucksack dabei

Zur Aufklärung der Tat sind für den Sachbearbeiter nun insbesondere folgende Fragen von Bedeutung:

  • Wer kann Hinweise zur Person des falschen Polizisten liefern?
  • Wer hat am Donnerstagvormittag am Bahnhof etwas Verdächtiges beobachtet, das mit der Tat im Zusammenhang stehen könnte?
  • Wer hat am Geldautomaten in der Zehntstraße etwas Verdächtiges festgestellt?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT