Banner
Symbolbild Schweinfurt
Symbolbild Schweinfurt

Mighty Dogs: Vierter Sieg im vierten Derby

Körperbetont und strafenreich

Die Mighty Dogs, die krankheitsbedingt ohne Maurice Köder, Fritz Geuder und Kevin Kessler antraten, starteten gut in das Derby. Gerade einmal 20 Sekunden waren gespielt, da scheiterte Maximilian Rabs bei einem Alleingang an Martin Hildenbrand im Tor der Gäste. In der 2. Minute wurde dann Jonas Manger bei einem Alleingang zu Fall gebracht, bevor er abziehen konnte, doch die Hausherren konnten aus der daraus resultierenden Strafzeit keinen Profit ziehen.

Rauferei kurz vor der Pause

Aber in der 7. Minute stocherte dann Aleksander Andrusovic auf Zuspiel von Mathias Kohl und Andreas Kleider die Scheibe zum 1:0 ins Tor. In der 10. Spielminute legte Keviin Marquardt Maximilian Rabs vor dem Tor die Scheibe auf, doch der Gäste-Goalie war zur Stelle.

Die Haßfurt Hawks kamen im ersten Drittel hauptsächlich nur in Überzahl zum Abschluss, die Schüsse stellten aber kein Problem für Benjamin Dirksen dar. Kurz vor der Drittelpause entwickelte sich eine Rauferei, aus der Zdenek Vanc mit einer Matchstrafe und sowohl Pascal Schäfer als auch Max Hildenbrand mit einer Spieldauer hinausgingen.

Hawks mit Powerplay

In der Drittelpause zeigte dann die 13-jährige Jana Maksimov ihre Kür. Die Eiskunstläuferin ist ebenfalls im Rollkunstlauf aktiv und belegte bei der letzten Bayerischen Meisterschaft den ersten Platz in der Kategorie Nachwuchs. Zurück auf dem Eis hatten die Hawks zunächst einmal ein dreiminütiges Powerplay, in dem sie aber kaum zu Tormöglichkeiten kamen. Gefährlich wurde es aber, als der Puck vor das Tor kam, doch Jan Slivka konnte die Scheibe nicht kontrollieren.

Rectangle
topmobile2

Mit 2:1 in die Kabine

Im Gegenzug spielte Mathias Kohl die Scheibe auf Dion Campbell, dessen Abschluss Martin Hildenbrand noch abwehren konnte, jedoch netzte Aleksander Andrusovich in der 28. Minute den Abpraller zum 2:0 ein. In der 33. Minute probierte es Michele Amrhein zuerst von der blauen Linie und bekam kurz darauf den Puck von Mathias Kohl, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. In der 37. Minute erzielte David Franek in Unterzahl den Anschlusstreffer. Somit gingen beide Mannschaften nach einem ausgeglichenen zweiten Drittel bei einem 2:1 Spielstand in die Kabine.

Hattrick vervollständigt

Zu Beginn des letzten Drittels war zuerst der ESC Haßfurt am Zug. In der 42. Minute schoss zunächst Michael Bremer knapp am Tor vorbei, bevor 2 Minuten später David Franek an Benjamin Dirksen scheiterte. Danach waren die Mighty Dogs am Drücker: Dion Campbell spielte in der 46. Minute den Puck zu Kevin Marquardt, doch Martin Hildenbrand war mit dem Schoner dran. Eine Minute danach vervollständigt Aleksander Andrusovich auf Zuspiel von Jonas Knaup und Michele Amrhein seinen Hattrick zum 3:1.

Hawks in der Überzahl

In Überzahl hatten die Haßfurter in der 54. Minute die Chance wieder heranzukommen, jedoch wehrte Benjamin Dirksen einen Schuss von Michael Rister mit dem Schoner ab. Viereinhalb Minuten vor Spielende hatte Mathias Kohl durch einen Strafschuss die Chance für ein eindeutigeres Ergebnis zu sorgen, doch der Puck blieb vor dem Pfosten liegen.

Anschlusstreffer und Endstand

Allerdings nutzten die Haßfurt Hawks auf der Gegenseite ihr Powerplay in der 59. Minute zum erneuten Anschlusstreffer: Auf Zuspiel von Jan Slivka fuhr David Franek hinter dem hinter dem Tor herum und schob den Puck zwischen Pfosten und Dirksens Schoner zum 3:2 ins Tor. Daraufhin nahmen die Gäste ihre Auszeit, jedoch bekamen sie nicht mehr die Chance den Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers zu ziehen und es blieb beim 3:2 Endstand. Am Sonntag sind die Mighty Dogs nun spielfrei, bevor es am 09.12.2016 nach Straubing geht.

Spielstatistik

Tore:

  • 1:0 Aleksander Andrusovich (Mathias Kohl, Andreas Kleider), 7. Minute
  • 2:0 Aleksander Andrusovich (Dion Campbell, Mathias Kohl), 28. Minute
  • 2:1 David Franek, 37. Minute, SH1
  • 3:1 Aleksander Andrusovich (Michele Amrhein, Jonas Knaup), 47. Minute
  • 3:2 David Franek (Jan Slivka), 59. Minute, PP1

Strafminuten: Mighty Dogs Schweinfurt 21 + 25 (Vanc) + 20 Schäfer + 10 (Schneider, M.) , ESC Haßfurt Hawks 17 + 20 (Hildenbrand, Max) + 10 (Franek)

Zuschauer: 1270

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Mighty Dogs. 

Rectangle2
topmobile3
Banner 2 Topmobile