Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Widerstand geleistet und Beamten beleidigt

Beschuldigter rastet aus

SCHWEINFURT. Bei der Sachverhaltsaufnahme zu einer Sachbeschädigung am gestrigen Montagnachmittag ist der Beschuldigte ausgerastet, hat Widerstand geleistet und die Beamten aufs Gröblichste beleidigt. Der Tag endete für den Alkoholisierten in einer Ausnüchterungszelle.

Es begann damit, dass eine 41-Jährige mit ihrem Opel Corsa gegen 14.35 Uhr auf der Landwehrstraße stadteinwärts fuhr.

Mit Faust auf Scheibe geschlagen

Auf Höhe einer Autovermietung überquerten nun kurz vor ihr zwei Männer in einem regelrechten Schneckentempo die Fahrbahn, so dass die Frau gezwungen worden ist, ihr Fahrzeug relativ stark abzubremsen.

Als die Fahrerin daraufhin durch Hupen die Unbekannten auf ihr ungebührliches Verhalten hinweisen wollte, blieb einer davon stehen und schlug mit seiner Faust gegen den rechten Außenspiegel des Opels. Dadurch ging dessen Glas zu Bruch.

Verweigert Personalien zu zeigen

Nach einer Verständigung der Polizei konnte der Täter der Sachbeschädigung wenige Minuten später in der Friedrich-Stein-Straße festgestellt und auch angehalten werden.
Auf Nachfrage verweigerte der 34-jährige jedoch kategorisch irgendwelche Personalienangaben.

Als ihm daraufhin die Durchsuchung zur Auffindung eines Passes angekündigt worden ist, ging er in Angriffshaltung über und erhob drohend seine geballten Fäuste gegen die Ordnungshüter. Nach einem kurzen Disput wurde er zu Boden gebracht und die Handschellen angelegt.

Während der Amtshandlung beleidigte er die beiden Beamten fortwährend mit Ausdrücken wie „Scheiß Juden, Hitlers assholes und fucking Cops“.

Bei einem späteren Atemalkoholtest in der Polizeiwache erreichte der Täter 0,84 Promille.

Nun führte der Weg für den bei der Polizei nicht gänzlich Unbekannten geradewegs in eine Ausnüchterungszelle. Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung an einem Pkw, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung sind eingeleitet worden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT