Symbolbild Würzburg
Symbolbild Würzburg

Gold: eine sichere Wertanlage oder doch Zockerei?

Gold als Wertanlage

Ist es sinnvoll in Gold anzulegen? Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es wohl nicht. Der Experte der Sparkasse Schweinfurt gibt Auskunft und Tipps rund um das Edelmetall. Gold hat in der Vergangenheit im Durchschnitt pro Jahr wesentlich weniger an Wert gewonnen als zum Beispiel Aktien. Der Goldkurs unterlag starken Schwankungen, da vor allem die Nachfrage den Goldpreis steuert. Anders als bei Unternehmen gibt es bei Gold auch keine innere Wertentwicklung. So viel ist klar: der Rendite wegen sollte man kein Gold kaufen.

Sichere Anlage in Krisenzeiten?

Wer aber z. B. in einer Finanzkrise Angst vor einem Währungscrash hat oder den Totalverlust seiner sonstigen Anlagen fürchtet, der kann einen kleinen Anteil seines Vermögens in physisches Gold (Goldmünzen und Goldbarren) umwandeln. Beim Kauf fällt ein Aufschlag an, auch die Lagerung der Münzen und Barren in Tresoren und Schließfächern kostet Geld. Zinsen bringt physisches Gold nicht. Trotzdem gilt Gold in Krisenzeiten als sichere Anlage, da das Edelmetall einen Wert behält. Denn im Gegensatz zu Papiergeld können Notenbanken Gold nicht beliebig vermehren. Ob man mit dem Verkauf irgendwann einmal mehr als den Kaufpreis erzielt, kann man nicht vorhersagen. Eine Goldanlage ist reine Spekulation.

Was sollte ich kaufen?

Kaufen Sie gängige Anlagemünzen (z. B. Krügerrand aus Südafrika, australische Nuggets, Wiener Philharmoniker, Maple Leaf aus Kanada oder China Panda), denn diese Münzen sind im Gegensatz zu Sammlermünzen auch in Krisenzeiten gut handelbar.

Eine Alternative zum physischen Gold ist das „Papiergold“: eine Investition in Wertpapiere wie Goldminenaktien, Goldfonds oder Zertifikate. Dabei fallen keine Kaufaufschläge und Lagerungsgebühren an. Wer Goldaktienfonds kauft, erwirbt Anteile von Goldminen. Aber nicht jede Mine entpuppt sich als Goldgrube! Die Kurse dieser Aktienfonds schwanken noch stärker als der Goldpreis.

Spezialist der Sparkasse

Wer sein Geld in physischem Gold anlegen möchte, sollte sich vorher umfassend informieren und beraten lassen. Der Spezialist der Sparkasse Schweinfurt, Herr Udo Seitz, gibt Ihnen gerne Antworten auf Ihre Fragen. Bereits seit 37 Jahren ist er im Gold- und Altgoldhandel tätig. Sie erreichen Herrn Seitz persönlich im Kundenzentrum Roßmarkt (Kasse Edelmetalle), telefonisch unter der 09721 721-3173 oder per E-Mail an udo.seitz@sparkasse-sw.de.

Aber nicht nur den Verkauf von Gold, sondern auch den Ankauf von Altgold übernimmt Edelmetall-Spezialist Udo Seitz. Er stand uns für ein kurzes Interview rund um das Thema Altgold zur Verfügung.

Wie viel ist das Altgold wert?

Seitz: „Mit solchen Fragen werde ich täglich konfrontiert. Bis vor kurzem war es kaum denkbar, Altgold bei Banken oder Sparkassen einzureichen – obwohl diese längst Edelmetallprodukte wie Münzen und Barren zum Verkauf offerieren. Dieses Geschäft lag hauptsächlich in den Händen von Privatanbietern. Die Sparkasse Schweinfurt bietet diesen Service nun auch an. Wenn mir Altgold vorgelegt wird, bewerte ich es direkt vor dem Kunden. Der Gegenwert wird in bar ausbezahlt oder auf das Girokonto des Kunden gutgeschrieben.“

Was kann eingereicht werden?

Seitz: „Altgold z. B. in Form von Schmuck (Ringe, Ketten, Colliers, Armbänder, Broschen, Ohrstecker, Uhrengehäuse, Manschettenknöpfe, Bänder, Bleche und Blattgold) sowie Medaillen. Zur exakten Wertermittlung entferne ich bei Schmuck zuerst die Steine, bevor das Gold auf die Waage kommt. Als gelernter Uhrmachermeister baue ich Uhrwerke für den Ankauf fachmännisch aus dem Gehäuse aus. Auch Zahngold kauft die Sparkasse Schweinfurt an. Allerdings muss der Zahn vorher vollständig vom Gold entfernt worden sein.“

Wie wird das Altgold geprüft?

Seitz: „Nach sorgfältiger Analyse des Altgoldes prüfe ich die Echtheit der Ware. Durch Wiegen ermittle ich den Feingoldgehalt in Gramm. Diese Gewichtsangabe wird mit dem aktuellen Ankaufspreis je Feingramm Gold multipliziert. Der Ankaufsgegenwert wird direkt dem Girokonto des Kunden gutgeschrieben oder bar ausbezahlt.“

aaa

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT