Die Spurensicherung am Tatort – Foto: Pascal Höfig
Die Spurensicherung am Tatort – Foto: Pascal Höfig

Todesfälle in Arnstein: Staatsanwaltschaft beantragt Obduktion

Rechtsmedizinische Untersuchungen

ARNSTEIN, LKR. MAIN-SPESSART. Nach den sechs Todesfällen während einer privaten Feier in einem Gartenhaus bei Arnstein dauern die Ermittlungen zur Todesursache nach wie vor an. Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat inzwischen die Obduktion der Leichname beantragt. Darüber hinaus stehen weitere, umfangreiche rechtsmedizinische Untersuchungen an.

Wie bereits berichtet, hatte ein Vater die fünf Männer und die Frau im Alter von 18 bis 19 Jahren am Sonntagvormittag leblos in dem gemauerten Gartenhaus aufgefunden. Er wählte sofort den Notruf, allerdings kam für die jungen Leute jede Hilfe zu spät. Der Notarzt, der schnell vor Ort war, konnte nur noch den Tod der 18- und 19-Jährigen feststellen.

Keine Hinweise auf Gewaltverbrechen

Die Ermittlungen zur Unglücksursache hat noch am Sonntag vor Ort die Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft übernommen. Zu den Hintergründen gibt es nach wie vor noch keine gesicherten Erkenntnisse. Hinweise, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten würden, liegen bislang jedoch nicht vor.

Zur Aufklärung der Todesursache wurde zwischenzeitlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg die Obduktion der Leichname angeordnet. Die Obduktionen sollen noch im Laufe des Montags erfolgen. Darüber hinaus hat die Staatsanwaltschaft umfassende Untersuchungen des Blutes der Verstorbenen auf etwaige körperfremde Stoffe angeordnet. Insbesondere aufgrund der Vielzahl der Verstorbenen und des Umfangs der erforderlichen Untersuchungen werden diese Ermittlungen wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Zudem werden Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes vor Ort kommen, um technische Untersuchungen vorzunehmen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

Gebetsstunde in Arnstein

Eine ökumenische Gebetsstunde zum Gedenken an die sechs Jugendlichen, die am Sonntagmorgen tot in einem Gartenhaus in Arnstein gefunden wurden, wird am Montag, 30. Januar, um 19 Uhr in der Stadtpfarrkirche Sankt Nikolaus in Arnstein angeboten. Sie steht unter dem Leitwort „Wir halten inne … Zeit für Trauer, Erinnern, Gebet“. Die Gebetsstunde wird gestaltet von Dekan Albin Krämer, Pfarrer Nikolaus Stanek, dem evangelischen Pfarrer Tilmann Schneider und Pastoralreferentin Raphaela Holzinger.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, in der Grundschule von Arnstein mit Seelsorgern zu sprechen. In der Wallfahrtskirche Maria Sondheim wurde ein Ort der Trauer eingerichtet. Am Sonntagabend war die ökumenische Notfallseelsorge Main-Spessart in Zusammenarbeit mit den Seelsorgern vor Ort im Einsatz.

Blaulicht-News per Push

Mit der Swity App, erhält man Blaulicht-News direkt per Pushmeldung als erster auf’s Handy und bleibt rund um die Uhr über die wichtigsten Geschehnisse informiert. „Hier für Android oder iOS downloaden!“

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT