Eine sogenannte "PTB-Waffe" (Schreckschusswaffe) - Foto: Pascal Höfig
Eine sogenannte "PTB-Waffe" (Schreckschusswaffe) - Foto: Pascal Höfig

Mit Waffe Jugendlichen entgegengetreten: Schuss löst sich

Schussabgabe in Eltmann

ELTMANN, LKR. HAßBERGE. Nachdem ein 60-Jähriger mit einer Schusswaffe am Freitagabend in Eltmann zwei Jugendlichen entgegengetreten ist, wurde der Mann am Sonntag von Einsatzkräften der Polizei vorläufig festgenommen. Im Zuge des Aufeinandertreffens am Freitag hatte sich ein Schuss gelöst. Die Polizeiinspektion Haßfurt führt die weiteren Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg.

Polizei nimmt Tatverdächtigen vorläufig fest

Kurz nach 21:00 Uhr hatten sich zwei Jugendliche auf einem Grundstück in Limbach, einem Ortsteil von Eltmann aufgehalten, als sie von einem Nachbargrundstück aus von einem Mann beobachtet wurden. Schließlich fragte der Mann die beiden, warum sie sich dort aufhalten würden. Nachdem sie ihm entgegnet hatten, dass sie lediglich auf einen Bekannten warten würden, wandte sich der 60-jährige Mann ab.

Hierbei löste sich plötzlich ein Schuss aus einer Waffe, die er offenbar bereits die ganze Zeit in seiner Hand gehalten hatte. Auf Grund der Dunkelheit hatten die Jugendlichen dies nicht erkennen können. Erst am Samstagabend meldeten sie den Sachverhalt der Polizei.

Mehrere Schusswaffen sowie Munition sichergestellt

Nach ersten Ermittlungen nahmen Einsatzkräfte der Polizei am Sonntagabend den 60-jährigen Tatverdächtigen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg vorläufig fest und stellten in seinen Wohnräumen mehrere Schusswaffen sowie Munition sicher. Die Schusswaffe aus der sich der Schuss löste, besitzt der Mann berechtigt.

Zwischenzeitlich wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt, nachdem sich heraus gestellt hatte, dass es sich bei der verwendeten Waffe um eine Schreckschusspistole gehandelt hatte und sich der Schuss versehentlich gelöst hatte. Die weiteren Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz führt die Polizeiinspektion Haßfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeipräsidium Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT