Rathaus und Marktplatz - Foto: Pascal Höfig
Schweinfurter Rathaus und Marktplatz - Foto: Pascal Höfig

Neue Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte

Qualifiziert

Am 15. Februar nimmt die neue Bildungskoordinatorin der Stadt Schweinfurt ihre Arbeit auf. Unter insgesamt 62 Bewerbungen konnte sich die 36jährige Kerstin Surauf durchsetzen. Die gebürtige Schweinfurterin ist bereits durch ihre zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Bereich des Sports und in der Arbeit mit Neuzugewanderten in Schweinfurt bestens vernetzt.

Zuletzt war Kerstin Surauf im Studienmanagement am Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung sowie als Projektkoordinatorin interkultureller Lehrveranstaltungen an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg tätig. Jetzt freut sie sich auf die neue Herausforderung in ihrer Heimatstadt Schweinfurt. Mit ihrem Engagement möchte sie gerne „die Chancen einer nachhaltigen Integration der Neuzugewanderten in Schweinfurt verbessern.“

Herausforderung

Als Bildungskoordinatorin soll Kerstin Surauf durch entsprechende Vernetzungs- und Koordinierungsmaßnahmen die in Schweinfurt vorhandenen Bildungsangebote optimieren, lokale Kräfte bündeln und ein ressortübergreifendes abgestimmtes Handeln ermöglichen.

Oberbürgermeister Sebastian Remelé heißt Kerstin Surauf bei der Stadt Schweinfurt herzlich Willkommen. „Bildung ist einer der wichtigsten Integrationsfaktoren. Nur durch eine ausdauernde Bereitschaft zur Aus-, Fort- und Weiterbildung kann nachhaltige Integration gelingen“, so der Oberbürgermeister.

Im vergangenen Jahr hatte sich der Stadtrat für die Bewerbung einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Stelle zur kommunalen Bildungskoordination für Neuzugewanderte ausgesprochen.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT