Foto: Pascal Höfig
Foto: Pascal Höfig

Festnahme von Serien-Ladendieben

Eine Person in Untersuchungshaft

SCHWEINFURT. Nachdem ein Fahrzeug am Dienstagnachmittag auf der Autobahn ins Visier von Fahndern geraten war, brachte eine Durchsuchung Diebesgut und Hilfsmittel für Ladendiebstähle zum Vorschein.

Zwei Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen, einer von ihnen sitzt nun in Untersuchungshaft.

Gegen 16:00 Uhr wurde eine Zivilstreife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck auf der A7 auf das Fahrzeug aufmerksam. Im Stadtgebiet von Schweinfurt wurden die beiden männlichen Insassen schließlich kontrolliert.

Kosmetik- und Drogerieartikel

In dem Kleintransporter der beiden aus Georgien stammenden Männer stießen die Beamten bereits auf den ersten Blick auf zahlreiche originalverpackte Kosmetik- und Drogerieartikel in präparierten Kühltaschen, mit denen Diebstahlssicherungen getäuscht werden können.

Eine intensivere Durchsuchung des Fahrzeugs führte dann zum Auffinden eines elektronischen Geräts, mit dessen Hilfe magnetische Diebstahlssicherungen außer Betrieb gesetzt werden können sowie einer großen Anzahl weiterer Kosmetikprodukte in speziell dafür montierten Verstecken.

Diebesgut in Sofa

Unter anderem war das Diebesgut in einem Sofa versteckt, das auf der Ladefläche des Kleintransporters transportiert wurde. Die aufgefundenen Waren haben insgesamt einen Verkaufswert von mehreren tausend Euro.

Die 31 und 42 Jahre alten Männer wurden wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Ladendiebstahls vorläufig festgenommen. Im Laufe der Ermittlungen ergaben sich auch Hinweise darauf, dass das mutmaßliche Diebesgut aus Filialen einer Drogeriekette im ganzen Bundesgebiet stammen dürfte.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden die beiden Männer der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Diese erließ Haftbefehl gegen den 42-Jährigen. Der Tatverdacht gegen den 31-Jährigen konnte zu diesem Zeitpunkt nicht hinreichend gefestigt werden.

Die weiteren Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT