Der Rettungshubschrauber "Christoph 18" an einem Unfallort - Symbolfoto: Pascal Höfig
Der Rettungshubschrauber "Christoph 18" an einem Unfallort - Symbolfoto: Pascal Höfig

Aus sechs Metern vom Dach gestürzt

Mit Rettungshubschrauber in Klinik

Egenhausen. Ein Fremdverschulden ist bei einem häuslichen Unfall auszuschließen, der sich am Dienstagnachmittag in Egenhausen ereignet hat.

Der Schwerverletzte ist nach einer Erstbehandlung durch den Notarzt anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Bamberg geflogen worden. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand besteht aber keine Lebensgefahr.

Gegen 18 Uhr begab sich der Hausbesitzer auf das Dach des Mehrfamilienhauses. Er hatte vor, seine Satellitenschüssel neu zu justieren. Dazu stieg er mit ungeeignetem Schuhwerk aus einem Dachfenster auf das Dach. Auf den feuchten Dachziegeln dürfte er danach ausgerutscht und aus einer Höhe von über sechs Metern in die Tiefe gestürzt sein.

Der Verunglückte war ansprechbar und dürfte ersten Diagnosen vor Ort diverse Verletzungen erlitten haben.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT