Feuerwehr mit Atemschutz – Symbolbild: Pascal Höfig
Feuerwehr mit Atemschutz – Symbolbild: Pascal Höfig

Starke Rauchentwicklung: 18-Jähriger aus Wohnung gerettet

Schlafender 18-Jähriger aus Wohnung gerettet

SCHWEINFURT. Am Samstagabend ist es in einer Asylbewerberunterkunft zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt retteten einen schlafenden Bewohner aus der völlig verqualmten Wohnung.

Er kam mit einer leichten Rauchvergiftung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Die Polizisten blieben unverletzt.

Wohnungstüre eingetreten

Kurz nach 21.30 Uhr war bei der Polizeieinsatzzentrale die Mitteilung über eine starke Rauchentwicklung in der Wohnung des Mehrparteienhauses eingegangen.

Streifenbesatzungen der Schweinfurter Polizei machten sich sofort auf den Weg zum Einsatzort in der Niederwerrner Straße.

Die Beamten traten die Wohnungstür ein, fanden den 18-jährigen Bewohner in der stark verrauchten Wohnung schlafend vor und retteten ihn ins Freie.

Herdplatte eingeschaltet

Wie sich herausstellte, hatte sich der junge Mann offenbar bei eingeschalteter Herdplatte schlafen gelegt. Dadurch war es folglich zu der Rauchentwicklung gekommen.

Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst kam der 18-Jährige mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Die restlichen Bewohner im Gebäude sowie die eingesetzten Polizeibeamten blieben unverletzt.

Die beschädigte Wohnungstür wurde von der Schweinfurter Feuerwehr wieder instand gesetzt. Die verrauchte Wohnung war nach einem Durchlüften wieder bewohnbar.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT