Der uniformierte VW Käfer Baujahr 1970, stilecht mit weißen Kotflügeln und Blaulicht auf dem Dach. Die stolzen Besitzer: Bürgermeister der Gemeinde Sennfeld Herr Emil Heinemann und seine Frau. Foto: Polizei
Der uniformierte VW Käfer Baujahr 1970, stilecht mit weißen Kotflügeln und Blaulicht auf dem Dach. Die stolzen Besitzer: Bürgermeister der Gemeinde Sennfeld Herr Emil Heinemann und seine Frau. Foto: Polizei

Mit dem Funkstreifenwagen zur Polizei

Stilecht mit weißen Kotflügeln und Blaulicht

SCHWEINFURT. Selbst die Kollegen der Schweinfurter Polizei staunten da nicht schlecht, als ein uniformierter VW Käfer Baujahr 1970, stilecht mit weißen Kotflügeln und Blaulicht auf dem Dach, in den Innenhof der Polizeiinspektion Schweinfurt fährt.

Insassen sind die stolzen Besitzer dieses Schmuckstücks, Bürgermeister der Gemeinde Sennfeld Herr Emil Heinemann und seine Ehefrau.

Strahlend steigen die beiden aus dem Fahrzeug und werden von Martin Wilhelm, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Schweinfurt, sowie Michael Libionka, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Schweinfurt, in Empfang genommen.

So wie in alten Zeiten

Nach erster Betrachtung des Fahrzeugs führt Herr Heinemann an, dass das Fahrzeug voll funktionstüchtig und bestens ausgestattet ist. So wie in alten Zeiten. Natürlich dürfen da das Blaulicht und Martinshorn nicht fehlen. Diese wurden jedoch zulassungskonform eingebaut, d.h. der „Betrieb“ ist nicht während der Fahrt möglich.

Der Schweinfurter Polizeichef ließ sich nicht die Gelegenheit entgehen, mal in dem Oldtimer Probe zu sitzen und in alten Erinnerungen zu schwelgen.

Ein eigenes kleines Museum

Weiter im Gespräch berichtet der Bürgermeister von Sennfeld, dass er zwischenzeitlich sogar ein kleines Museum an polizeilichen „Antiquitäten“ angesammelt habe. Angefangen habe alles mit zwei „Pickelhauben“, den früheren Helmen der Polizei mit Spitze, aus dem Fundus seines Vaters.

Mittlerweile reicht seine Sammlung weit darüber hinaus bis zu internationalen Uniformteilen und einer, in seinem Haus aufgebauten, alten Radaranlage. Hier erklärt der sympathische Bürgermeister werde man „geblitzt“, wenn man die Treppe zu schnell hinauf oder hinunter geht.

„Die Nähe zur Polizei war schon immer gegeben“, so Herr Heinemann. Und so war es nicht verwunderlich, dass Herr Heinemann sogar anbot, sein Fahrzeug der Polizei zu Ausstellungszwecken oder bei sonstigen wichtigen Anlässen zur Verfügung zu stellen.

„Ein gutes Verhältnis und eine gute Zusammenarbeit zu anderen Behörden und Gemeinden ist uns sehr wichtig“ erklärt Martin Wilhelm und „deshalb begrüßen wir solche netten Besuche wie diese, in denen man sich kennen und schätzen lernt, sehr“.

„Ruft an, wenn ihr mich braucht“

Nachdem ein paar Erinnerungsfotos gemacht wurden, ist der Besuch dann leider auch schon vorbei und der VW Käfer a.D. tritt seine nächste „Streifenfahrt“ an. Mit den Worten „Ruft an, wenn ihr mich braucht“ steigt Bürgermeister Heinemann in sein Fahrzeug und braust davon.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT