Symbolbild Geld: Pascal Höfig
Symbolbild Geld: Pascal Höfig

Gehaltsreport 2018: Welche Branchen verdienen am besten?

Ob Ausbildung oder Studium, jeder möchte nach seinem Abschluss ein ordentliches Gehalt. Doch welche Unterschiede in Geldfragen zeigen sich in den verschiedenen Branchen, Regionen oder Abschlüssen? Mit diesen Fragen hat sich die Studie der Online-Jobbörse Stepstone beschäftigt. Hierfür wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt und ihre durchschnittlichen Gehälter in Branche, Berufsfeld, Region und Berufserfahrung unterteilt.

In Schweinfurt studieren

Die gute Nachricht für alle, die gerade vor der Frage „Was studiere ich bloß?“ stehen: Wer später gutes Geld verdienen will, ist an der Fachhochschule in Schweinfurt genau richtig! Von Maschinenbau bis Elektrotechnik – an unserer FH gibt’s jede Menge Gehaltspotential. Ingenieure gehören z.B. zu den Top-Branchen. Über 65.000 Euro verdient man im Maschinen- und Anlagebau laut Stepstone durchnittlich.

Ärzte als Topverdiener

Das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt bei rund 58.150 Euro brutto im Jahr. Die Berufsgruppen mit den höchsten Durchschnittsgehältern sind Ärzte (84.230 Euro), Banking-Spezialisten (70.890 Euro) sowie Ingenieure (66.960 Euro) und IT-Spezialisten (64.840 Euro).

Studieren lohnt sich

Führungskräfte verdienen deutlich mehr (66.650 Euro) als Fachkräfte ohne Personalverantwortung (53.260 Euro). Folgende Erkenntnis dürfte die Studis der FHWS in Schweinfurt freuen: Ein Studium zahlt sich ein Leben lang aus! Fachkräfte mit akademischer Ausbildung bekommen deutlich höhere Gehälter (64.970 Euro) als Angestellte ohne Studienabschluss (50.100 Euro) – auch langjährige Berufserfahrung kann die durchschnittliche Gehaltskluft von rund 40 Prozent nicht mehr schließen.

Branchenvergleich: Pharma 20.500 Euro vor der Kommunikationsbranche

Das Spitzentrio der Branchen mit den höchsten Gehältern bilden die Pharmaindustrie (69.380 Euro), Banken (69.210 Euro) sowie die Autoindustrie (66.900 Euro). Beschäftigte der Pharmaindustrie bekommen im Schnitt 20.500 Euro mehr Gehalt als Fachkräfte aus dem Bereich Agentur, Werbung, Marketing und PR (48.900 Euro).

Die Top-Branchen nach Gehältern in Deutschland. Grafik: Stepstone

Die Top-Branchen nach Gehältern in Deutschland. Grafik: Stepstone

Deutschlands Top-Verdiener leben in Hessen

Im Vergleich der Bundesländer sichert sich Hessen wie schon in den vergangenen Jahren Rang 1 (63.350 Euro). Auf Platz 2 und 3 liegen mit nur geringem Abstand voneinander Baden-Württemberg (62.100 Euro) und Bayern (61.700 Euro). In Brandenburg (44.240 Euro), Sachsen-Anhalt (44.220 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (42.650 Euro) verdienen Fachkräfte im Schnitt am wenigsten.

Große Unternehmen zahlen überdurchschnittlich

Das Gehalt von Fachkräften in großen Unternehmen (> 1.000 Mitarbeiter) liegt 15 Prozent über dem einer durchschnittlichen Fachkraft in Deutschland. Im direkten Vergleich mit kleineren Unternehmen ist der Unterschied noch deutlicher: Wer bei einem Arbeitgeber mit mehr als tausend Mitarbeitern angestellt ist, verdient im Schnitt 32 Prozent mehr als Beschäftigte in Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern.

Studienfach und Abschluss bestimmen Gehaltsniveau

Ein Abschluss in Medizin oder Zahnmedizin (79.700 Euro) oder Rechtswissenschaften (72.990 Euro) öffnet die Tür zu hohen Gehältern. Auch Absolventen der Ingenieurwissenschaften freuen sich über ein hohes Gehaltsniveau (69.300 Euro). Wirtschaftsingenieure liegen sogar noch darüber (70.230 Euro).
Promovierte Akademiker (76.170 Euro) verdienen im Schnitt 17.100 Euro mehr als Angestellte mit Universitätsdiplom oder Master (59.070 Euro).

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT

gehaltsreport-2018-welche-branchen-verdienen-am-besten-schweinfurt-city