Das Café Keks in den Wehranlagen. Foto: Dirk Flieger
Das Café Keks in den Wehranlagen. Foto: Dirk Flieger

Café Keks in der Wehr musste schließen

Traurige Nachrichten: Der Kiosk in den Schweinfurter Wehranlagen, das Café Keks, musste seine Türen für immer schließen, das berichtet die Mainpost. Ab sofort müssen Ausflügler ihren Picknickkorb selbst mitbringen, weil es leider keinen leckeren selbst gebackenen Kuchen mehr vom Keks gibt. Zumindest nicht mehr in der Wehr, denn Pächterin Elke Steinhäuser betreibt seit vielen Jahren am Georg-Wichtermann-Platz auch das City Café.

Geschäft nicht mehr rentabel

Warum musste der Kiosk nun geschlossen werden? Gerade jetzt, wo die Outdoor-Saison beginnt? Das Geschäft sei nicht mehr rentabel gewesen, erzählte die Pächterin der Mainpost. Vor allem sei der Standpunkt sehr wetterabhängig und die monatelange Sperrung der Maxbrücke habe auch zu Umsatzeinbußen geführt, so Elke Steinhäuser gegenüber der Mainpost. Auch habe es große Probleme gegeben, Personal zu finden.

2013 hatten Elke und Herbert Steinhäuser den Kiosk in den Wehranlagen übernommen, so die Mainpost. Namensgeber des Cafés waren übrigens selbst gemachte Kekse, die Spezialität des Hauses, so die Mainpost.

Das Café Keks in den Wehranlagen. Fotos: Dirk Flieger

Das Café Keks in den Wehranlagen. Fotos: Dirk Flieger

Das Café wurde durch die Pächterfamilie Steinhäuser mit Sitzgelegenheiten ausgestattet, so die Mainpost und das Speisen- und Getränkeangebot ausgeweitet. Nun konnten Familien mit direkt gegenüber dem Kinderspielplatz das Wetter und Kaffee, Kuchen, Eis und Süßes genießen.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT