Ein Polizeibeamter. Symbolfoto: Pascal Höfig
Ein Polizeibeamter. Symbolfoto: Pascal Höfig

Nach Widerstandshandlungen ins Bezirkskrankenhaus eingeliefert

Nach Widerstandshandlungen ist ein Randalierer am Sonntagnachmittag in der Kreuzstraße festgenommen und im Anschluss in das Bezirkskrankenhaus eingeliefert worden. Gegen den 35-jährigen Beschuldigten wird jetzt unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Körperverletzung und versuchter Sachbeschädigung ermittelt.

Wahllos gegen Autos geschlagen

Gegen 17.45 Uhr ging eine Mitteilung bei der Polizei ein, dass eine Person durchgedreht ist und in der Kreuzstraße wahllos gegen geparkte Autos schlägt. Durch einen weiteren Zeugen wurde ein in der Nähe des Tatorts wohnender Ordnungshüter ebenfalls darüber informiert, der daraufhin sofort zum Tatort eilt.

Auf eine Ansprache geht der Randalierer sofort körperlich gegen ihn los, wobei sich der Angegriffene mit einem Pfefferspray zur Wehr setzt. Kurz darauf trafen mehrere Funkstreifen am Tatort ein und können den Beschuldigten, der sich nicht beruhigen ließ, zu Boden bringen, überwältigen und fesseln. Auf Grund akuter Eigen- und Fremdgefährdung wird die Person im Anschluss in das Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Bei einer ersten Überprüfung der in der Straße geparkten Fahrzeuge wurden keine Beschädigungen festgestellt.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Schweinfurt.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT

nach-widerstandshandlungen-ins-bezirkskrankenhaus-eingeliefert-schweinfurt-city