Polizei im Einsatz. Foto: Pascal Höfig
Polizei im Einsatz. Foto: Pascal Höfig

Fleischlaster kippt um: Umfangreiche Bergungsmaßnahmen nach Unfall

Am Autobahndreieck Schweinfurt-Werneck ist am Mittwochnachmittag ein mit Frischfleisch beladener Sattelzug umgekippt. Die beiden Insassen wurden leicht verletzt. Die Bergungsarbeiten dauern bis in die Donnerstagmorgenstunden an.

Schwierige Bergungsarbeiten

Vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers verlor der 39-jährige aus Kasachstan gegen 17.10 Uhr auf dem Abfahrtsast zur A70 die Kontrolle über seinen Mercedes-Sattelzug. Der Fleischlaster kippte um und blieb auf der Fahrbahn liegen. Der Fahrer und seine 31-jährige Beifahrerin konnten sich selbst aus dem Führerhaus befreien und blieben leicht verletzt. Der Rettungsdienst kümmerte sich vor Ort ambulant um die beiden.

Rund 100.000 Euro Schaden

Schwierig gestalteten sich die Bergungsarbeiten des mit Frischfleisch beladenen Lkws. So ging es darum, die Ladung zu bergen, das Gefährt aufzurichten, abzutransportieren und danach noch von Dieselkraftstoff verunreinigtes Erdreich abzutragen. Bis in die Donnerstagvormittagsstunden war ein Bergungsunternehmen in Abstimmung mit Polizei, Autobahnmeisterei, Wasserwirtschaftsamt und Feuerwehr damit beschäftigt. Der insgesamt entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 100.000 Euro.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT

fleischlaster-kippt-um-umfangreiche-bergungsmanahmen-nach-unfall-schweinfurt-city