Symbolfoto, Hund
Am 4. Oktober ist der Welttierschutztag. Foto: Pascal Höfig

Wie man sich in Schweinfurt für den Tierschutz einsetzen kann

Jedes Jahr wird am Todestag von Franz von Assisi, dem Schutzpatron der Tiere, der Welttierschutztag begangen. Am 4. Oktober soll daran erinnert werden, mehr für den Tierschutz und gegen die Quälerei der Zwei- und Vierbeiner zu tun und auf die Missstände aufmerksam gemacht werden. Was man in Schweinfurt tun kann, verraten wir in diesem Artikel.

Don’t shop – adopt!

Haustiere müssen nicht immer beim Züchter gekauft werden, sondern man kann sie auch aus einem Tierheim adoptieren. Oft lassen sich Menschen, die einen Hund kaufen wollen, von dessen Optik leiten. Häufig wird dann erst im Nachhinein festgestellt, dass man nicht ausreichend für diese Tiere sorgen kann – sei es aufgrund von Zeitmangel, zu wenig Erfahrung oder zu viel Verantwortung, die man nicht aufbringen kann oder möchte. Diese Tiere landen dann im Tierheim. Auch wenn es ihnen dort gut gehen kann, warten und hoffen sie auf eine Vermittlung und zweite Chance in einem schönen Zuhause.

Tierschutzvereine und Tierheim

Hunde adoptieren statt kaufen ist auch das Motto des Tierschutzverein Grenzenlose Notfelle e.V. aus Dittelbrunn bei Schweinfurt. Sie helfen Hunden in Not und stellen ihre „Notfelle“ auch auf der Webseite vor. Die Hunde, die zur Vermittlung stehen, kommen aus Rumänien (Nuca Animal Welfare in Cluj) und Ungarn (Puli Tierschutzverein in Debrecen) und sind in der Regel Mischlinge. Egal, ob Welpen, eine Hündin oder einen Rüden, Grenzenlose Notfelle e.V. steht auch nach der Vermittlung bei Fragen oder Problemen immer zur Verfügung und unterstützt auf der Suche nach einem treuen Familienhund oder Wegbegleiter.

Die Tierhilfe Schweinfurt – Katzenschutz in Unterfranken e.V. kümmert sich um herrenlose und hilfebedürftige Katzen, peppt sie wieder auf und vermittelt sie ebenfalls. Im Tierheim Schwebheim leben auch viele Tiere, die gültig geimpft, entwurmt, entfloht sowie gemäss tierärztlichem Befund gesund sind und an verantwortungsvolle neue Besitzer vermittelt werden wollen. Falls die Besitzer in den Urlaub fahren oder für längere Zeit ins Krankenhaus müssen und einfach niemanden haben, der in der Zeit auf die Tiere aufpassen kann, bietet das Tierheim sogar Urlaubsbetreuung für Haustiere an.

Wer sich also gerne ein Haustier zulegen möchte und keinen Wert auf Zuchtpapiere, edle Abstammung oder Prestige legt, sollte einem Bewohner aus dem Tierheimen ein neues Zuhause zu schenken und somit gleichzeitig dem Tier, einem selbst und den ehrenamtlichen Helfern etwas Gutes tun.

Mitgliedschaft

Die Tierheime kann man auch mit Mitgliedschaften unterstützen. Die meisten arbeiten nämlich ehrenamtlich und brauchen finanzielle Unterstützung, um die Tiere zu füttern und zu pflegen. Zudem sind die Organisationen über jede weitere Hilfe glücklich. Grenzenlose Notfelle e.V. organisiert beispielsweise Kastrationskampagnen in Rumänien, um die unkontrollierte Vermehrung und anschließend mögliche Misshandlung, Aussetzung oder sogar Tötung von Tieren zu verhindern. Außerdem sammeln alle Organisationen Spenden und Futter für die Tiere und kümmern sich natürlich auch um die Vermittlung der Tiere.

Durch eine Mitgliedschaft bei Pro Animale für Tiere in Not e.V. kann man Solidarität zur Arbeit bekunden und gleichzeitig deren Ansehen stärken. Sie engagieren sich ebenfalls sehr im Ausland. Wer eher eine Affinität zu Katzen und Kätzchen hat, kann aktiv oder passiv den Verein der Tierhilfe Schweinfurt – Katzenschutz in Unterfranken e.V. mit einer Mitgliedschaft unterstützen. Der anstehende Jahresbeitrag ist flexibel wählbar und beträgt gerade mal mindestens 25 €.

Patenschaft

Wenn man keine Haustiere aus irgendwelchen Gründen nicht in der eigenen Wohnung halten kann, bieten die Tierheime und Tierhilfen als Ersatz auch Patenschaften an.

Das bedeutet beispielsweise beim Katzenschutz, dass monatlich ein selbst-bestimmten Betrag gespendet wird (mindestens 5€), der für den Unterhalt und die tierärztliche Betreuung der jeweiligen Paten-Mieze verwendet wird. Hierbei handelt es sich um Tiere, die aus verschiedensten Gründen nicht oder nur schwer vermittelbar sind. Viele sind chronisch krank, behindert oder einfach nur alt und kaum jemand will ein solches Tier haben. Auch eine Kastrationspatenschaft ist hier möglich, um vor dem Elend von verwilderten Hauskatzen, die immer auf der Suche nach Futter, schwach und krank sind, zu schützen.

Symbolfoto Katze. Foto: Inka

Symbolfoto Katze. Foto: Inka

Pro Animale bietet gleich viele verschiedene Versionen von Patenschaften an, so dass für jeden etwas dabei ist. Zum einen gibt es die Sterntalerpatenschaft für 5 € oder 10 € im Monat. Zum anderen eine Teilpatenschaft oder eine ganze Patenschaft für ein Tier. Damit sichert man dessen Zukunft, erfährt mehr über seine Geschichte und Rettung und kann es selbstverständlich besuchen kommen. Zur Auswahl stehen neben über 300 Katzen und über 800 Hunden Esel, Lamas, Schafe, Ziegen, Rinder, Schweine, Rehe, Waschbären und sogar Kamele. Das Weiter-Verschenken einer Tier-Patenschaft innerhalb der Familie oder im Freundeskreis ist ebenfalls eine schöne Geste und ein sinnvolles Geschenk.

Win-Win-Situation: Gassi gehen

Der Alltag im Tierheim ist vor allem für Hunde nicht sehr abwechslungsreich, daher freuen sie sich besonders, wenn sie spazieren gehen oder mit jemandem spielen dürfen. Das können auch Freiwillige übernehmen, die nicht im Tierheim angestellt sind. Egal ob täglich, wöchentlich oder unregelmäßig – alle Tiere freuen sich über Zuwendung und Gesellschaft.

Symbolfoto Hund. Foto: Pascal Höfig

Symbolfoto Hund. Foto: Pascal Höfig

Das ist auch eine tolle Gelegenheit für Menschen, die sich liebend gerne einen Hund zulegen wollen aber es aus irgendeinem Grund nicht können. Für das Gassi gehen gibt es eine kostenfreie Schulung für den sicheren Umgang mit den Hunden durch das Tierheim Schwebheim oder die Tierschutzinitiative Haßberge e.V.. Nach Abschluss der Schulung erhält man einen Gassigeherausweis. Dieser Ausweis ist Voraussetzung für das Ausführen der Hunde. Inhalte dieser Schulung sind zum Beispiel Stresssituationen, Handhabung von Geschirr und Leine, empfehlenswerte Wege, Einsatz von Leckerchen und der Ablauf eines entspanntes Spazierganges. Für alle Interessierten: der nächste Schulungstermin findet am Sonntag den 03. November 2019 im Tierheim Schwebheim um 11 Uhr statt.

Aktiv werden

Nicht nur durch eine Mitgliedschaft oder Patenschaft kann man helfen, sondern man kann auch selber mit anpacken! Helfer sind überall und immer gerne gesehen und herzlich willkommen. So leistet man einen aktiven und wichtigen Beitrag zum Tierschutz. Das Tierheim Schwebheim stellt übrigens Praktikanten ab 14 Jahren ein. Die Tierschutzinitiative Haßberge e.V. sucht nicht nur ausgebildete Tierpfleger, sondern bei ihnen ist auch ein Bundesfreiwilligendienst möglich.

Wer also weiß, dass er etwas sinnvolles machen will und sich das Arbeiten mit Tieren vorstellen kann, sollte sich erkundigen, informieren und aktiv werden. Ehrenamtliches Engagement bringt einem nicht nur was für den Lebenslauf, sondern ist auch eine tolle Erfahrung, die man gemacht haben muss.

Spenden

Passiv kann man auch mit Spenden helfen. Dabei muss diese nicht immer in Form von Geld sein. Gern gesehen sind beispielsweise auch Futterspenden oder ähnliches. Jeder noch so kleine Beitrag kann den Weiterbetrieb der ehrenamtlichen Arbeit gewährleisten. Bei Pro Animale kann man Refugien für Tiere im Ausland finanzieren, bequem online Spenden kann man für das Tierheim Schwebheim oder die Tierschutzinitiative Haßberge e.V.. Diese haben auch einen Spendenwunschzettel mit Dingen, die am dringendsten benötigt werden. Oder man schaut mal in den Spendenkorb von Grenzenlose Notfelle e.V. rein.

Spenden ohne Geld auszugeben? Das ist möglich, indem man beispielweise auf Amazon Smile einkauft. Selber bezahlt man keinen Cent extra und kann wie gewohnt die gleichen Produkte auf die gleiche Art und Weise einkaufen. Amazon spendet jedoch einen Teil des Erlöses an eine Organisation deiner Wahl. Mit dabei sind allein in Schweinfurt über 30 soziale Organisationen, wie Tierhilfe Schweinfurt Katzenschutz in Unterfranken oder Pro Animale für Tiere in Not e.V.

Fudderbägglibaggn – Futterpäckchenpacken

Am Samstag, den 19. Oktober packen die Wildparkfreunde wieder gemeinsam Futterpäckchen. Von 13 bis 16 Uhr im Bauernhof des Wildparks packen die Wildparkfreunde gemeinsam fleißig Futterpäckchen für die Futterautomaten im Wildpark. Als Helfer ist jeder sehr herzlich willkommen!

Ausmisten und Gutes tun

Das Tierheim Schwebheim hat zudem eine Altkleider-Aktion an vielen Standorten im Landkreis gestartet. Die genauen Standorte dieser Container findet man in dieser Liste. Also: alte Kleider, Schuhe, Tisch- und Bettwäsche in einen Sammelsack verpacken und einwerfen.

Ähnliches gilt für die Flohmärkte des Tierheims. Zum Wohl der Tiere kann man hier Haushaltssachen, Bilder, Dekomaterial, Bettwäsche, Spielsachen und vieles weiteres spenden, die dann bei den beliebten Flohmärkten verkauft werden. Der Erlös kommt den Tieren zu Gute. Die Annahme erfolgt zu den Flohmarktzeiten: jeweils am 1. und 3. Samstag im Monat von 10.00 – 16.00 Uhr. Die nächsten Termine sind demzufolge am 05. und 19. Oktober 2019, 02. und 16. November 2019 und 07. Dezember 2019.

Bewusst Einkaufen

Es reicht auch nur etwas mehr auf eine Ernährung zu achten und bewusst einzukaufen, um aktiv zu helfen. Schon wenn man Massentierhaltung ablehnt hat man einen Beitrag geleistet.

Das oberste Ziel an diesem Welttierschutztag lautet, Grausamkeiten aller Art gegen Tiere zu verhindern und darauf aufmerksam zu machen. Das kann jeder einzelne schon durch kleine Handlungen sogar in Schweinfurt tun. Dir fallen weitere Möglichkeiten ein, wie man helfen kann? Dann schreib uns eine E-Mail an redaktion@swity.de!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT

wie-man-sich-in-schweinfurt-fr-den-tierschutz-einsetzen-kann-schweinfurt-city