"Passion4Saxxes": Dahinter stecken vier junge Leute aus Schweinfurt. Foto: Passion4Saxxes
"Passion4Saxxes": Dahinter stecken vier junge Leute aus Schweinfurt. Foto: Passion4Saxxes

Interview: Passion4Saxxes – ein junges Quartett aus Schweinfurt

Vier junge Leute aus Schweinfurt – eine Leidenschaft: Musik! Gemeinsam musizieren Anna-Christine Brand (20, Tenorsaxophon), Maria Maier (20, Baritonsaxophon), Anna-Lena Weigand (22, Altsaxophon) und Christof Kern (19, Sopran- und Altsaxophon) als junges Saxophon-Quartett „Passion4Saxxes“ und geben mittlerweile Konzerte in ganz Deutschland. Uns erzählen sie, wie es dazu kam.

Gemeinsam in der Schule

Schweinfurt City (SWC): Was verbindet euch mit Schweinfurt?

Passion4Saxxes: Wir kommen alle vier aus Schweinfurt und Umgebung und waren alle am musischen Celtis-Gymnasium, wo wir unser Abitur gemacht haben. Am Celtis haben wir in der Bigband und Concert-Band gespielt und hatten dort bzw. in der Musikschule Schweinfurt Saxophon-Unterricht.

SWC: Wie kam es zur Gründung?

Passion4Saxxes: Christof und seine Saxophon-Lehrerin Susanne Dummer suchten im Herbst 2013 für den Kammermusikwettbewerb „Jugend musiziert“ in der Kategorie „Holzbläser Ensemble“ nach geeigneten Saxophonisten – und fanden in der Celtis Bigband „uns“: Anna-Christine, Maria und Anna-Lena. Dieses eigentlich nur temporär für den Wettbewerb gedachte Projekt führte nach ersten Preisen und Weiterleitungen im Regional- und Landeswettbewerb bis zum Bundeswettbewerb nach Braunschweig. Dort gab es wegen „zu wenig kammermusikalisch“ und „zu sehr nach Jazz-Vorliebe klingend“ zwar keinen Preis, sondern nur die Teilnahme „mit sehr gutem Erfolg“, aber damit können wir ganz gut leben – es stimmt ja.

Und weil wir in dieser Zeit so viel Spaß hatten miteinander zu musizieren, sind wir einfach zusammen geblieben und „Passion4Saxxes“ war geboren.

SWC: Welche Musik spielt ihr?

Passion4Saxxes: Überwiegend besteht unser Repertoire schon aus Jazz-Standards wie „In the Mood“, „Take Five“ oder „Summertime“, es sind aber auch Rock/Pop-Klassiker dabei wie die „Bohemian Rhapsody“ oder „An Englishman in New York“ und auch ein sehr langes, sehr cooles „Blues-Brothers-Medley“.

SWC: Wann habt ihr mit der Musik angefangen?

Anna-Christine: Meine ersten musikalischen Erfahrungen sammelt ich im Alter von 5 Jahren, als ich anfing Klavier zu spielen. Die Leidenschaft für Saxophon entwickelte sich erst später, als ich bei uns daheim im Keller, mit 10 Jahren, das Saxophon meiner Mama fand und es unbedingt lernen wollte.

Christof: Ich spiele Saxophon seit ich 8 Jahre alt bin und habe davor zwei Jahre Blockflöte gespielt.

Maria: Auch ich habe mit Blockflöte begonnen: Meine Anfänge mit der Musik liegen in der 2. Klasse, darauf folgend lernte ich noch im selben Jahr Querflöte spielen.

Anna-Lena: Ich hab in der 3. Klasse mit Klarinette angefangen, später in der 8. Klasse kam dann das Saxophon dazu.

Auftritt vor Königin Silvia von Schweden

SWC: Auftritte in vielen verschiedenen Städten – kann das auch mal anstrengend sein?

Anna-Christine: Natürlich! Zu einem Auftritt gehört ja nicht nur die Performance auf der Bühne. Hinter einem einzigen Auftritt steckt viel Organisation und wir sind froh, dass wir das nicht zu Viert alles managen müssen, sondern dass wir ganz viel Hilfe von unseren Eltern und vor allem von unserem Manager Joe bekommen. Durch diese Unterstützung wird uns einige Arbeit abgenommen und wir können uns voll und ganz auf die Musik konzentrieren. Deswegen steht bei uns, trotz aller Anstrengung, der Spaß im Vordergrund.

Christof: Es ist nicht immer ganz einfach, weit zu Auftritten zu reisen, je nach Distanz können es bis zu 2-3 Stunden Fahrzeit sein. Aber wir haben ja unseren „Tourbus“, mit dem das Ganze dann relativ angenehm ist und wenn man dann den Auftritt spielt, weiß man, dass sich der Aufwand gelohnt hat!

Maria: Richtig anstrengend ist es aber eigentlich nicht, man nimmt sich ja gerne Zeit für seine Leidenschaft. Durch die hervorragende Zeitplanung durch Joe ist auch alles so top organisiert, dass große Anstrengungen ausbleiben.

Anna-Lena: Ja, das sehe ich genauso.

SWC: Was ist eure schönste Erinnerung an einen Auftritt?

Anna-Christine: Einer der schönsten Auftritte war auf dem Umsonst & Draussen Festival in Würzburg, wir durften auf der U25-Newcomer Bühne performen und während unseren Stücken kamen immer mehr Menschen: am Ende waren es über 3.000 und alle wollten eine Zugabe!

Doch damit der Zeitplan eingehalten werden konnte, wurde uns keine weitere gestattet. Diese Aussage des Veranstalters führte dazu, dass die Menge „Nieder mit der Hauptbühne“ rief. Mit so einer Begeisterung hatten wir nicht gerechnet und als wir dann noch Autogramme verteilen durften, waren wir einfach nur euphorisiert und glücklich – das hielt den ganzen Abend über noch an.

Maria: Eine von vielen schönen Erinnerungen ist z.B. der Auftritt beim Umsonst & Draussen Festival Würzburg, bei dem wir zum ersten Mal vor einigen tausend Menschen spielen durften. Beeindruckend war die gewaltige Menschenmenge vor einem selbst jubeln und applaudieren zu sehen.

Anna-Lena: Eigentlich sind alle schön, aber eine der schönsten war die Hamburg-Tour im vergangenen Jahr: die Verbindung von Auftritten und Sightseeing war toll und dann als Abschluss der Auftritt beim SummerJazz Festival in Pinneberg, bei dem wir trotz strömenden Regens von der Jury als einer der Preisträger auserwählt wurden!

Christof: Ja, EINE schönste Erinnerung habe auch ich nicht, weil bei den jetzt über 120 Auftritten einige wirklich tolle Sachen dabei waren, z.B. der Auftritt für die schwedische Königin Silvia inkl. Small-Talk mit Ihrer Majestät oder der Gig im Berliner Jazzclub Badenscher Hof oder, oder, oder…

SWC: Ein Auftritt vor der Königin Silvia von Schweden? Wie kam es denn dazu?

Passion4Saxxes: Unser Bandmanager Joe hat von der geplanten Benefiz-Gala für die World Childhood Foundation in der Würzburger Residenz, deren Gründerin die schwedische Königin Silvia ist, erfahren und wir haben uns für die musikalische Umrahmung beworben. Da die Antwort darauf nach einer höflichen Absage klang, machte Joe sich keine weiteren Hoffnungen und hatte die Bewerbung eigentlich abgehakt. Aber nach zwei Wochen kam ein Anruf der Geschäftsstellenleiterin, dass sie sich total über die Bewerbung freue, vom musikalischen Talent des Quartetts begeistert sei und Passion4Saxxes gerne für das Defilee bei der Gala dabei hätte. Gage: ein Erinnerungsfoto mit der Königin.

Ein Auftritt vor Königin Silvia von Schweden. Foto: Passion4Saxxes

Ein Auftritt vor Königin Silvia von Schweden. Foto: Passion4Saxxes

Wir bespielten im Foyer das Defilee und am Ende der Ehrengäste reihten wir uns in die Schlange ein, um der Königin die Hand zu schütteln und das Erinnerungsfoto mit der Königin zu machen. Da wir die letzten in der Reihe waren, nahm die Königin die Gelegenheit wahr und fragte uns nach unseren musikalischen Ausbildungen und redete u.a. auch ganz ungezwungen darüber, dass sie sich an das bei solchen Veranstaltungen übliche Blitzlichtgewitter der Presse (das eben auch über uns herunterprasselte) nicht gewöhnen könne. Daraufhin Anna-Lena spontan: „Daran müssen Sie doch gewöhnt sein, Sie haben das doch immer!“, was die Königin ziemlich amüsierte und zum Lächeln brachte.

Noch mehr von „Passion4Saxxes“ in der Zukunft

SWC: Was macht ihr außer der Musik noch so?

Anna-Christine: Dadurch dass ich mich entschieden habe, nach dem Abitur Instrumentalpädagogik mit Schwerpunkt Saxophon in Nürnberg zu studieren, ist die Musik aus meinem Leben überhaupt nicht mehr wegzudenken und nimmt einen großen Teil meines Alltags ein, zum einen durchs Studium, zum anderen schon durch einige Saxophonschüler, mit denen mir das Unterrichten große Freude bereitet. Neben der Musik ist eine große Leidenschaft von mir der Handball. Mit den ganzen Spielterminen, habe ich unseren Manager zwar schon öfter zur Verzweiflung gebracht, da dadurch relativ viele Wochenenden geblockt sind, aber bis jetzt haben wir immer eine Lösung gefunden, damit beides funktioniert hat.

Christof: Neben der Musik spiele ich Tischtennis in meinem Heimatverein, dem TSV Röthlein.

Maria: Außerhalb der Musik befinde ich mich momentan an einer Fachakademie für Sozialpädagogik. Meine Freizeit gestalte ich variantenreich je nach Laune, z.B. lese ich momentan etwas Historisches, schreibe manchmal kleine Gedichte oder gehe gerne Schwimmen, um nur drei Beispiele zu nennen.

Anna-Lena: Ich studiere Lehramt für Gymnasium Mathe und Religion, treffe mich gerne mit Freunden und spiele noch Musik in anderen Gruppen.

SWC: Wie sind eure Pläne für die Zukunft?

Anna-Christine: Mein Plan für die Zukunft ist es auf jeden Fall mit Passion4Saxxes noch weitere Jahre Musik spielen zu können. Dadurch dass wir mittlerweile alle studieren und an unterschiedlichen Orten verteilt sind, sehen wir uns auch nicht mehr so oft. Doch da wir immer daran arbeiten, dass der Spaß, den wir seit 2013 hatten, erhalten bleibt, ist unser Plan mit unserer Musik den Menschen noch sehr lange eine Freude zu machen.

Christof: Das gehört auch zu meinen Zukunftspläne, nebenbei möchte ich noch mein Studium der Elektrotechnik erfolgreich beenden.

Maria: Auch ich habe den Wunsch, so lange wie nur möglich weiterhin zusammen im Quartett zu spielen und die Leidenschaft fürs Saxophon aufleben zu lassen.

Anna-Lena: Zusammenbleiben und weiterhin Musikspielen – das möchte ich auch. Und mein Studium erfolgreich beenden!

SWC: Was wollt ihr den Lesern noch mit auf den Weg geben?

Passion4Saxxes: Wenn Euch unsere Musik gefällt (es gibt mittlerweile einige Videos auf YouTube), dann solltet Ihr uns unbedingt auch einmal LIVE bei einem Konzert erleben! Bisher haben wir jedes Publikum begeistert und bei der Bohemian Rhapsody ist ein Gänsehautfeeling so gut wie garantiert.

In der Region gibt es dieses Jahr dazu noch zwei Gelegenheiten, am Sonntag, 03.11. um 17 Uhr, in der Kulturwerkstatt Disharmonie in Schweinfurt und am Samstag, 16.11. um 20:30 Uhr, in der Alten Kirche in Waldbüttelbrunn. Wir würden uns auch freuen, wenn Ihr mal auf unserer Facebook- oder Instagramseite vorbeischaut!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT

interview-passion4saxxes-ein-junges-quartett-aus-schweinfurt-schweinfurt-city