Rettungseinsatz bei der Mainfähre Fahr. Foto: Kreisbrandinspektion Schweinfurt
Rettungseinsatz bei der Mainfähre Fahr. Foto: Kreisbrandinspektion Schweinfurt

Manövrierunfähige Mainfähre löst Rettungseinsatz aus

Am gestrigen Abend gegen 18:00 Uhr fiel der Antrieb der Mainfähre Fahr aus. Auf der Fähre befanden sich zu dem Zeitpunkt ein Fahrzeug mit drei Personen, darunter ein Kleinkind und ein Fährmann. Als der Fährmann die Situation erkannte, löste er den Anker und verhinderte somit ein Abtreiben der Fähre.

Von Wasserwacht gerettet

Umgehend erfolgte eine Alarmierung von Hilfskräften verschiedener Blaulichtorganisationen. Die örtlich ansässige Feuerwehr Fahr leuchtete die Einsatzstelle großflächig aus und stellte Kontakt zum Fährmann her. Entgegen der grundsätzlichen Aufgabenverteilung sicherte die Wasserwacht Volkach mit ihrem leistungsstärkerem Boot die Fähre, während die Feuerwehr Stammheim mit ihrem schwächer motorisierten Rettungsboot die drei Personen von der Fähre entgegennahm und an Land brachte. Dort wurden sie vom Rettungsdienst betreut.

Fähre sicher an Land gebracht

Im Anschluss wurde die Fähre mit dem etwas später eingetroffenen Mehrzweckboot der Feuerwehr Stammheim, dem Boot der Wasserwacht, der Muskelkraft der Einsatzkräfte an Land und mit Unterstützung des Fährmannes behutsam ans Ufer manövriert und gesichert. Die junge Familie konnte nach der Rettungsaktion ihr Fahrzeug von der Fähre holen und mit etwas Verzögerung ihre Fahrt fortsetzen.

Mit im Einsatz war außerdem das Boot des Landkreises Kitzingen, welches vom THW zur Einsatzstelle gebracht wurde.

Dem Zusammenwirken aller Einsatzkräfte war es zu verdanken, dass der Einsatz binnen kurzer Zeit erfolgreich beendet werden konnte.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Kreisbrandinspektion Schweinfurt.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT

manvrierunfhige-mainfhre-lst-rettungseinsatz-aus-schweinfurt-city