Der Umzug in eine neue Wohnung steht bevor? Ein Wohnungsübergabeprotokoll ist dabei sehr zu empfehlen! Foto: Pascal Höfig
Der Umzug in eine neue Wohnung steht bevor? Ein Wohnungsübergabeprotokoll ist dabei sehr zu empfehlen! Foto: Pascal Höfig

Das Wohnungsübergabeprotokoll: Eine wichtige Absicherung

Bei jedem Ein- und Auszug in ein gemietetes Wohnobjekt bringt ein Wohnungsübergabeprotokoll nur Vorteile. Sowohl Vermieter als auch Mieter können davon profitieren. Welche das sind? Alle wichtigen Infos rund um diese Absicherung gibt’s hier im Überblick.

Was ist ein Wohnungsübergabeprotokoll?

Ein Wohnungsübergabeprotokoll dient der Verschriftlichung vom Zustand der Wohnung oder des Hauses – sowohl bei Einzug als auch bei Auszug. Dadurch kann bewiesen werden, ob bei Auszug aus der Wohnung Schäden durch den Mieter erfolgt sind oder, ob diese schon bei Einzug bestanden haben.

Das Wohnungsprotokoll – Eine Checkliste zur Wohnungsübergabe für Mieter und Vermieter

Grundsätzlich fungiert ein Wohnungsübergabeprotokoll als Niederschrift und Checkliste über den Status Quo der Wohnung. Außerdem beinhaltet es weitere Vereinbarungen, denen Vermieter und Mieter zustimmen. Rechtlich vorgeschrieben ist das Aufsetzen eines solchen Protokolls nicht. Ein Wohnungsübergabeprotokoll ist trotzdem für beide Vertragspartner sinnvoll.

Das Wohnungsübergabeprotokoll ist rechtlich nicht vorgeschrieben, jedoch sehr sinnvoll. Symbolfoto: Pascal Höfig

Wohnungsübernahme: Welche Dokumenten werden benötigt?

Üblicherweise erfolgt die Mietvertragsunterzeichnung in den Räumlichkeiten der Hausverwaltung oder in der zu mietenden Wohnung. Dazu bringt man am besten die Unterlagen für alle einziehenden Personen, wie Meldebestätigungen über den Wohnsitz, Personalausweise, die Kaution und die Einkommensbelege, mit. Auch vom Vermieter selbst kann die Vorlage eines Personalausweises verlangt werden.

Energie

Ist sowohl eine Warmwasser-Aufbereitungsanlage als auch eine Gas-Therme in der Wohnung vorhanden, so sollte man die Daten der Überprüfungsplakette im Wohnungsübergabeprotokoll festhalten. Zusätzlich sollte man alle Vereinbarungen, wie zum Beispiel über einzuhaltende Überprüfungen und deren Kosten, notieren. Auch die Daten der Energiemesszähler können schriftlich festgehalten werden, um nachvollziehen zu können, wie der Stand am Tag der Übergabe der Wohnung war.

Schlüssel

Die Anzahl der Schlüssel inklusive ihrer Nummern können ebenfalls Bestandteil des Protokolls sein. Manchmal werden die Schlüssel allerdings schon bei Einzug in die Wohnung im Mietvertrag vermerkt. Weiter kann man festhalten, was bei Verlust eines Schlüssels zu tun ist. Wichtig: Man sollte jeden einzelnen Schlüssel überprüfen, ob sie schließen und, ob alle vollzählig vorhanden sind.

Mängel

Alle Mängel in der Wohnung sollten vermerkt werden. Dafür sollte alles, was sich schon in der Wohnung befindet, einer Prüfung unterzogen werden. Hierzu gehören zum Beispiel:

  • Türglocke und automatischer Türöffner
  • Heizung und Gas-Therme (falls schon funktionsfähig)
  • Festigkeit der Armaturen
  • Schließfunktionen von Fenstern und Türen

Mögliche Sanierungen

Vermutlich hat man schon bei der ersten Wohnungsbesichtigung auf eventuelle Wasserschäden oder Feuchtigkeitsflecken geachtet. Diese entstehen vor allem in den Ecken von Wänden. Spätestens jetzt wäre hier ein besonderes Augenmerk darauf zu legen und die Vereinbarungen über eine Sanierung im Protokoll zu vermerken. Zugleich kann man auch Nicht-Mängel, wie zum Beispiel:“Die Wohnung ist neu verfliest“, protokollieren. Dem Protokoll können auch Fotos beigelegt werden. Diese helfen, das Ausmaß der schon vorhandenen Schäden oder Abnutzungen bei einem späteren Auszug zu vergleichen.

Wer zahlt was?

Fast immer wird eine Kaution hinterlegt. Diese dient dazu, die Kosten für entstandene Schäden zu decken. Abnutzungen im üblichen Maß fallen nicht darunter, können aber schnell zu Streitpunkten werden. Auch hier sollten mündliche Vereinbarungen schriftlich festgehalten werden. Und wieder ist es sinnvoll, die gesetzlichen Vorgaben, wie die Farbbeschaffenheit der Wände, oder, ob zusätzlich eingebaute Strom-Steckdosen rückgebaut werden müssen, zu kennen.

Symbolbild Geld: Pascal Höfig

Die Kaution darf vom Vermieter bei Auszug nicht so einfach einbehalten werden. Foto: Pascal Höfig

Rückzahlung der Kaution

Die Kaution darf bei Auszug des Mieters nicht einfach einbehalten werden. Der Vermieter muss beweisen, dass es sich um einen Schaden handelt, welcher das übliche Maß an Abnutzung überschreitet. Zudem darf der Schaden nicht bei Einzug im Übergabeprotokoll vermerkt worden sein.

Vermieter behält Kaution – was tun?

Erst dann kann er einen Teil der Kaution dafür einbehalten.

Sonstige Vereinbarungen

Die meisten Mietverträge beinhalten viele Punkte, welche klar machen, was in der Wohnung oder im Haus erlaubt ist und was nicht. Womöglich hat man weitere Fragen dazu, dann ist das Wohnungsübergabeprotokoll der richtige Platz dafür. Vor allem Vereinbarungen über Umbauten und andere mit höheren Kosten verbundene Vorhaben können hier als einvernehmliche Zusagen protokolliert werden.

Wohnungsübergabeprotokoll bei Auszug

Am Tag des Auszugs des Mieters und wenn die Wohnung leer ist, empfiehlt es sich, dass der Vermieter vor Ort ist. Anhand des einst erstellten Wohnungsübergabeprotokolls erfolgt ein Rundgang durch die Wohnung (Keller, Garten etc.). Es wird dann besprochen, wie hoch der Abzug der Kaution sein wird, sollten doch neue Schäden wahrgenommen werden. Auch hier sollten Mieter und Vermieter die rechtlichen Vorgaben kennen, um die Diskussion auf sachlicher Eben zu halten. Dadurch ist es leichter, auf eine für beide Seiten zufriedenstellende Einigung zu kommen.

Blick über Schweinfurt. Foto: Pascal Höfig

Blick über Schweinfurt. Foto: Pascal Höfig

Nachträgliche Schadenhaftung

Auch auf die Vorlage einer Abmeldung beim Einwohneramt kann der Vermieter hinweisen. Haben beide Parteien, Vermieter und Mieter, das Übergabeprotokoll unterschrieben und damit ihr einvernehmliches Einverständnis bekundet, so kann nachträglich keine Schadenhaftung vom Vermieter geltend gemacht werden – ausgenommen sind vom Mieter absichtlich verdeckte Mängel.

Das Wohnungsübergabeprotokoll im Detail

Folgende Informationen sollte das Wohnungsübergabeprotokoll unbedingt enthalten: 

  • Namen und Geburtsdaten von Vermieter, Hauptmieter und Mitziehenden
  • Anzahl und Art der Haustiere
  • Daten und Kontaktmöglichkeit anwesender Zeugen
  • Adresse des betreffenden Wohnobjekts
  • Ort und Datum bei der Erfassung des Protokolls (dasselbe Schriftstück kann bei Einzug und bei Auszug verwendet werden)
  • Übersichtsliste der Mängel und Nicht-Mängel

Weitere Informationen im Protokoll

Alle Informationen über besichtigte Räumlichkeiten, Außenbereiche, schon vorhandenes Inventar, Heizungs- und Sanitäranlagen sowie deren Zählerstände, können in der Liste erwähnt werden. Es empfiehlt sich, schon vorgefertigte Listen und Wohnungsübergabeprotokolle einzuholen. Wenn eine selbst erstellte Liste verwendet wird, so sollte diese übersichtlich nach Räumen geordnet sein und ausreichend Platz für Vermerke bieten. Im Hinblick auf einen späteren Auszug kann auch eine Spalte für den Mängelvergleich oder eine Spalte „ohne Mängel“ hinzugefügt werden. Weiter kann und sollte das Wohnungsübergabeprotokoll folgende Information beinhalten:

  • Zusatzinformationen
  • Schlüssel
  • Sondervereinbarungen
  • Kaution: Höhe der Kaution, Form der Deponierung und Bestätigung des Erhalts (bei Einzug durch Vermieter, bei Auszug durch Mieter)
  • Unterschriften des Vermieters und des Mieters inklusive Datum und Ort am Ende des Protokolls – plus eventuell auch anwesender Zeugen

Fazit

Das Wohnungsübergabeprotokoll bietet eine gute Grundlage, sowohl für Mieter wie auch Vermieter, um Klarheiten zu schaffen, welche im Mietvertrag nicht erwähnt sind. Dem Protokoll selbst kommt kein rechtlicher Status zu, kann allerdings bei Streitverfahren vor Gericht als Beweismittel herangezogen werden. Daher ist es sehr zu empfehlen, das Wohnungsübergabeprotokoll sehr genau zu erfassen und sich ausreichend Zeit dafür nehmen.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT

das-wohnungsbergabeprotokoll-eine-wichtige-absicherung-schweinfurt-city