Skip to content
Die Johanniter unterstützen wieder mit dem Weihnachtstrucker. Foto: Ulrich Kraus / Johanniter
Die Johanniter unterstützen wieder mit dem Weihnachtstrucker. Foto: Ulrich Kraus / Johanniter

Startschuss für die Aktion Weihnachtstrucker

Am 23. November fällt der Startschuss für die Weihnachtstrucker-Aktion der Johanniter. Die Hilfsorganisation bittet auch in diesem Jahr wieder Privatpersonen, Firmen, Schulen, Kindergärten und Vereine, Hilfspäckchen mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und einem kleinen Kinderspielzeug zu spenden. Die Päckchen werden von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern an Not leidende Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung in Südosteuropa verteilt.

Dieses Jahr in 5 Länder

Fast alle Johanniter-Landesverbände unterstützen die Organisation. Vom Süden bis in den Norden sammeln besonders Kinder aus Kindereinrichtungen und Schulen Pakete, um die Menschen in Südosteuropa zu unterstützen. Auch zahlreiche Unternehmen und Organisationen beteiligen sich an der Aktion. „Es ist einfach großartig, wieviel Unterstützung wir von den Menschen bekommen! Viele spenden seit mehreren Jahren Pakete für den Johanniter-Weihnachtstrucker. Das gehört bei ihnen einfach zur Vorweihnachtszeit dazu wie das Plätzchenbacken“, sagt Ralph Knüttel, Mitglied des Regionalvorstands in Unterfranken. In diesem Jahr fahren die Weihnachtstrucker in fünf Länder: Neben Albanien, Bosnien sowie Nord- und Zentral-Rumänien sind dies die Ukraine und auch Bulgarien.

Hilfe wichtig

„Es scheint so weit weg, doch nicht weit von hier gibt es auch in Europa viele Gegenden, in denen es den Menschen an Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln fehlt. Sie leben unter einfachsten Bedingungen und kommen mit den Lebensmitteln gerade im Winter nur knapp über die Runden“, erläutert Ralph Knüttel. „Doch nicht nur die Lebensmittel als solche sind wichtig. Die Hilfe und das Wahrnehmen der Situation, bedeutet den Menschen sehr viel.“

Abgabeschluss 16. Dezember

Bis zum 16. Dezember 2019 können die Päckchen in den Dienststellen der Johanniter abgegeben werden. Am zweiten Weihnachtsfeiertag starten dann mehr als 100 ehrenamtliche Weihnachtstrucker-Fahrer zusammen mit zahlreichen Helfern ihre mehrtägige Reise nach Südosteuropa. An zentralen Verteilstellen übergeben sie die Päckchen mit Hilfe langjähriger Partnerorganisationen vor Ort möglichst persönlich an die Empfänger.

Damit die Helfer am Zoll keine Probleme bekommen und die Menschen möglichst gleichwertige Päckchen erhalten, ist es wichtig, sich beim Packen genau an die Packliste zu halten. Wer möchte, kann eine Karte mit einem persönlichen Weihnachtsgruß beilegen. Die Artikel sollten in einen stabilen Karton von geeigneter Größe gepackt werden.

Auch Geldspenden benötigt

Nicht nur mit Päckchen, auch mit Spenden kann man den Weihnachtstruckern unter die Arme greifen und den Transport der Pakete und die Koordination des Projektes unterstützen. Entweder direkt über die Internetseite der Aktion, an den jeweiligen Abgabestellen oder über das Weihnachtstrucker- Konto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.; IBAN: DE89 3702 0500 0004 3030 02; BIC: BFSWDE33XXX; Stichwort: Weihnachtstrucker.

Weitere Spendenmöglichkeiten sowie Informationen zur nächstgelegenen Sammelstelle gibt es im Internet.

Dieser Artikel beruht auf eine Pressemitteilung der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Regionalverband Unterfranken. 

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT

startschuss-fr-die-aktion-weihnachtstrucker-schweinfurt-city